Platz für dicke Brummer

Anzeige
Der Metrobus 27: Die Linie ist begehrt, werktags fahren vor allem Gelenkbusse Foto: fbt

Umbau der Haltestellen: Mehr Raum für Gelenkbusse der Linie 27

Farmsen Um den wachsenden Fahrgastzahlen gerecht zu werden, werden für die MetroBuslinie 27 seit Ende des Jahres 2013 Gelenkbusse mit einer Länge von etwa 19 Metern eingesetzt. Dicke Brummer, für die der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) einige Haltestellen dieser Linie entsprechend umbaut. Ab kommenden Montag (7. März), mit Beginn der Frühjahrsferien, werden die Haltestelle Grootmoor stadteinwärts in der Straße Karlshöhe und die beiden Haltestellen Stuhtsweg an der August-Krogmann-Straße umgebaut. Im Haltestellenbereich steht den Fahrgästen künftig mehr Platz zur Verfügung. Die Nebenflächen erhalten einen neuen Plattenbelag, und die Fahrbahn wird saniert.
An den Haltestellen Stuhtsweg wird ab dem 7. März zunächst die Haltestelle stadtauswärts und anschließend für die Haltestelle stadteinwärts umgebaut.
Während der Arbeiten wird der Verkehr in der August-Krogmann-Straße im Bereich der Baustelle über einen Fahrstreifen aufrechterhalten. Der Verkehr wird durch eine Ampelanlage geregelt. Für die Busse beider Fahrtrichtungen werden rund 100 Meter weiter nördlich in der August-Krogmann-Straße Ersatzhaltestellen eingerichtet.

Umleitungen


Die Arbeiten an der Haltestelle Grootmoor erfordern vom 7. bis zum 20. März eine Vollsperrung der Karlshöhe zwischen den Einmündungen Grootmoor und Stühmtwiete. Der LSBG richtet für die Dauer der Vollsperrung für beide Fahrtrichtungen eine Umleitung über die Bramfelder Chaussee, Berner Chaussee und Pezolddamm ein. Die Busse beider Fahrtrichtungen werden während der Vollsperrung über die westlich gelegenen Nebenstraßen Quittenweg, Bucheckerweg, Haselnussweg und Grootmoor an der Baustelle vorbeigeführt. „Durch diese Streckenführungen können alle Haltestellen entlang der Karlshöhe auch während der Vollsperrung angefahren werden“, sagt Richard Lemloh, Sprecher der Verkehrsbehörde. Ab dem 21. März steht in der Karlshöhe zwischen Grootmoor und Stühmtwiete wieder ein Fahrstreifen zur Verfügung. Der Verkehr wird durch eine Ampelanlage geregelt. Autofahrer sollten die Baustelle während der Bauzeit weiträumig zu umfahren. Für Radfahrer und Fußgänger gibt es keine Einschränkungen. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige