Platz zum Schrauben

Anzeige
Ingo Ambs (links) und Frank Gajek von ZANK auf ihren schweren Maschinen. Auch kleinere Zweiräder finden hier einen Platz. Foto: pi

Bei ZANK e. V. steht die Werkstatt für jeden kostenlos offen

Dulsberg. Ob Kinderfahrräder oder schwere Maschinen – in der Zweiradselbsthilfe-Werkstatt ZANK e.V. kann jedes Gefährt mit zwei Rädern repariert werden.

Seit 1987 gibt es den Verein schon, der ursprünglich als Arbeitslosen-Initiative gegründet wurde. Heute bieten die 20 Mitglieder von ZANK den Barmbekern und Dulsbergern an zwei Abenden in der Woche einen Platz zum Schrauben. Die Vereinswerkstatt befindet sich seit 1998 Am Alten Teichweg 102a . In den 90er Jahren galt Dulsberg als Brennpunkt. Deshalb war es ZANK damals möglich, der Stadt das baufällige Gebäude für eine symbolische Mark abzukaufen. Einzige Bedingung: Der Verein sollte das Haus instandsetzen. „Wir haben eine Heizung eingebaut, das Dach repariert und die Werkstatt eingerichtet“, erzählt Ingo Ambs, Vorstandsmitglied von ZANK. Seit dem gibt es neben zwei Hebebühnen auch eine komplette Werkzeugausstattung für Reparaturarbeiten an Zweirädern. Jeden Mittwoch und Freitagabend von 19 bis 21 Uhr steht die Werkstatt samt Interieur all jenen kostenlos zur Verfügung, die ihr Moped, Motorrad oder Fahrrad reparieren wollen – und sich den Besuch einer normalen Werkstatt nicht leisten können. „Wir als Verein haben eine soziale Verantwortung. Einige von uns sind Mitglieder der ersten Stunde und wissen noch, wie es ist, mit wenig Geld auszukommen“, sagt Ambs, der als Lehrer in der Jugendbildung arbeitet. An den beiden Abenden ist immer jemand vom Verein vor Ort, der bei Bedarf auch mit anpackt und hilft. „Wir übernehmen auch mal kleinere Reparaturen. Zum Beispiel für Mütter, die die Fahrräder ihrer Kinder herbringen.“
Schnack und
Fachsimpelei
Aber nicht nur die praktische Hilfe wird bei ZANK geboten. „Die Leute nutzen die Werkstatt auch als Treffpunkt. Hier wird geschnackt und gefachsimpelt“, so Ambs, der seit zehn Jahren Mitglied im Verein ist. Der 50-jährige Barmbeker fährt eine BMW R74/7, Baujahr 1977. Alle 20 Mitglieder, unter ihnen auch fünf Frauen, sind leidenschaftliche Motorradfahrer – ob Oldtimer, Moped oder Rennräder, alles ist vertreten. Gemeinsame Ausfahrten gehören zum Vereinsleben dazu. „Wir sind aber kein Motorrad-Club, davon distanzieren wir uns.“ Es gibt keine Rituale und keine Vorschriften – einzig die Liebe zu Zweirädern und zum Schrauben ist Voraussetzung, um bei ZANK Mitglied zu werden. (sl/pi)

ZANK e. V. am Alten Teichweg 102a ist bis 31. Oktober jeden Mittwoch und Freitagabend von 19 bis 21 Uhr geöffnet.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige