Radeln durch Hamburg im Winter

Anzeige
Bei Glatteis kann insbesondere das Bremsen gefährlich werden Foto: mdt
 
Immer schön vorsichtig auf vereisten Radwegen Foto: mdt

Mit diesen Tipps bleiben Radfahrer auch bei Schnee und Glätte sattelfest

Von Marco Dittmer
Hamburg
Das Wetter im Januar setzt seine Achterbahnfahrt fort. Ist es am Wochenanfang noch teilweise sonnig bei milden acht Grad könnten am Wochenende schon orkanartige Böen über spiegelglatte Straßen und Radwege jagen. Vor zehn Tagen rückten Feuerwehr und Polizei in einer einzigen Nacht zu mehr als 1.000 Einsätzen. Die Versuchung auf den Bus oder gleich in das warme Auto um- oder einzusteigen ist entsprechend groß. Doch es gibt noch hartgesottene Hamburger die trotz Schnee und Eis jeden Tag auf das Rad steigen. Denn mit ein paar zusätzlichen Verhaltensregeln gilt auch beim Radfahren die norddeutsche Weisheit: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung.

Schnee und Glätte trotzen

Als Radreporter des Hamburger Wochenblatts gibt es auch für mich keine Saison. Das Rad steht nie still. Für den Winter gebe ich folgende Tipps an alle Winterkettentreter: Bei Frost, Eis und Schnee wird meist das Bremsen zum Problem. Auf Glatteis am besten gar nicht hektisch Lenken oder abrupt Bremsen. Das Rad besser ausrollen lassen. Gleiches gilt übrigens auch für Kurven. Tipp: Für mehr Kontrolle in unsicheren Situationen stellt man am besten den Sattel etwas tiefer. Die Reifen können bei glatten Straßenverhältnissen ruhig mehr Kontakt vertragen. Deshalb ein wenig Luftdruck vor der Tour ablassen. Generell gilt: Noch vorrausschauender fahren, mehr Abstand zum Vordermann und weniger Tempo machen.

Verschneite Markierungen

Besonders gefährlich wird die Tour im Winter, wenn Radwege oder, die in Hamburg weitverbreiteten Radstreifen auf den Straßen, nicht geräumt sind. Zwar ist die Stadt verpflichtet „verkehrswichtige“ Radwege innerorts zu räumen und zu streuen. Es kommt aber immer wieder vor, dass Radwege zuletzt geräumt werden oder Blitzeis oder starker Schneefall dem Winterdienst zuvorkommt. Dann sind die Trennlinien nicht mehr so deutlich erkennbar, Eisstellen unter dem Schnee kaum zu sehen. Bei einem Sturz können Radfahrer leicht auf der Fahrbahn landen. Hier ist auch besondere Rücksicht von den Autofahrern gefordert.

Sicherheit durch Spikes

Wie Autofahrer sollten Radfahrer im Winter auf spezielle Reifen umsteigen. Jedoch gibt es keine Winterreifenpflicht für Radler. Ein stärkeres Profil oder sogar Reifen mit Spikes (Hersteller: Continental oder Schwalbe) sollte jeder Ganzjahresradler im Keller haben und nun aufziehen. Gute Fahrt wünscht der Rad-Reporter vom Wochenblatt!

Der Rad-Reporter:

Hamburg soll Fahrrad-Stadt werden, kündigt der rot-grüne Senat an. Doch wie geht das überhaupt? Wie funktioniert das Zusammenleben mit Autofahrern und Fußgängern? Der neue Radreporter vom Wochenblatt, Marco Dittmer, testet nicht nur neue Radwege, auf seinem Rennrad berichtet er über alle Themen, die ihm auf seinen Touren durch Hamburg begegnen. Sie haben Anregungen, Wünsche oder Kritik? Dann mailen Sie ihm unter Radreporter@hamburger-wochenblatt.de

Lesen Sie auch: Hamburgs jüngstes Playmate nimmt Lehrstunde

Lesen Sie auch: Mit dem Rad auf Hamburgs Straßen

Lesen Sie auch: Auf der Strecke geblieben

Lesen Sie auch: Aus der Sicht des Radlers
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige