Romantischer Realist aus Rahlstedt

Anzeige
Die „Schrödersche Kate in Winterstimmung“. Bei der originalgetreuen Zeichnung stimmt jeder Ziegelstein. Karel hat die Steine gezählt Foto: Jenssen
 
Karel an seinem Arbeitsplatz mit einer riesigen Auswahl an Buntstiften Foto: Jenssen

Künstler mit eigener Zeichentechnik: Karel Maderyc hat sich seinen Lebenstraum erfüllt

Von Martin Jenssen
Rahlstedt
Karel ist ein glücklicher Mann. Er hat das erreicht, was er sich als junger Mensch erträumt hat. Er ist Künstler geworden. Das Glück sieht ihm der Besucher seiner kleinen Privatgalerie in Rahlstedt an. Karel strahlt über das ganze Gesicht, wenn er seine Bilder zeigen und erklären kann. Karel ist sein Vorname, gleichzeitig sein Künstlername. Eigentlich heißt er Karel Maderyc. Er war in seinem früheren Beruf Elektroingenieur, und „nur“ nebenbei Maler und Porträtist. Geboren wurde er 1941 in Mähren in der Tschechoslowakei. Als junger Mann kam er nach Deutschland, arbeitete zunächst bei großen Konzernen in Düsseldorf und Mannheim, zuletzt bei der HEW in Hamburg. Seit 1973 lebt er in Rahlstedt. Als Autodidakt hat er eine eigene Zeichentechnik entwickelt, die eine Vorgeschichte hat. Bei Baumfällarbeiten auf seinem Grundstück in Rahlstedt entdeckte er eines Tages, dass er an einer Allergie gegen Baumharz leidet. Da Harz ein Bindemittel für Ölfarben ist, musste er die Ölmalerei aufgeben. Er stellte sich um auf das Zeichnen. Für diese Arbeiten benutzt er spezielle Stifte, die er sich aus Japan kommen lässt, da es sie in Europa nicht gibt. Er entwickeltedamit seinen eigenen Stil, die „Karel-Technik“. So entstanden unglaublich präzise schwarz-weiß-Zeichnungen und Porträts sowie farbenfrohe Tierbilder. Seine Landschaftsbilder schicken die Betrachter auf Entdeckungsreisen. Es sind Bilder voller Fantasie, auf denen gleichzeitig detaillierte Darstellungen einheimischer Tiere und Pflanzen zu sehen sind.
Karel die Techniken großer Meister wie Albrecht Dürer und Franz Horny studiert, die er dann aber durch seine eigene Maltechnik ersetzte. In Hamburg leistete er sich eine Privatausbildung in der Fachrichtung Porträtieren bei der bekannten Hamburger Künstlerin Katharina Duwe. Sie sagte zu ihm: „Karel, bleib so, wie du bist. Bleib du selbst!“ Er ist immer er selbst geblieben, ein Künstler mit klarem Verstand und klaren Vorstellungen. „Ich bin ein romantischer Realist, male lieber zärtliche und anschauliche als kritische Bilder,“ sagt er über sich selbst und erklärt: „Da der beste Künstler aller Zeiten immer die Natur in unserem Universum ist, sollte die Rose immer eine Rose bleiben!“
Eins unterscheidet Karel von vielen Künstlern der heutigen Zeit. Er verkauft nur Unikate. Für jedes verkaufte Bild stellt er ein Zertifikat aus. Seine Bilder haben auch deshalb einen relativ hohen Preis, weil „schnelles“ Arbeiten für ihn nicht möglich ist. An einer großen Zeichnung sitzt er bis zu acht Wochen.
Als Autor hat Karel bisher zwei Bücher veröffentlicht. Beide haben einen Rahlstedt-Bezug. In seinem ersten Buch, das er zusammen mit Marcus Barrell verfasste, geht es um das Naturschutzgebiet „Höltigbaum“, in dem der Künstler Naturstudien betreibt. Das Buch heißt: „Höltigbaum, grüne Insel zwischen Stadt und Land“ (ISBN 978-3-00-037191-2). In seinem zweiten Buch beschäftigt sich Karel anhand der Gemälde von Otto Speckter und der Zeichnung von Johann Theobald Riefelsell mit der „Altrahlstedter Kirche – Geschichte und Kunst“ (ISBN 978-3-00-037191-2).
Weil er selbst weiß, wie schwer es war, sich zum Künstler auszubilden, gibt Karel seit 20 Jahren Malunterricht. Der Unterricht findet dreimal im Monat (jeweils am ersten, dritten und vierten Dienstag) von 16.30 bis 18.00 Uhr im Stadtteilmuseum Böttgerhof, Rahlstedter Straße 32 a statt. Erwachsene zahlen zehn Euro Gebühr. Geld, das dem Stadtteilverein zu Gute kommt. Für Kinder und Jugendliche ist der Malunterricht kostenlos. Karel: „Seit drei Jahren sind zwei Jugendliche dabei, die das Talent haben, bedeutende Künstler zu werden.“

Wer sich für Karels Bilder interessiert, kann sich zu einer Führung durch die Privatgalerie anmelden: 647 03 61
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige