Salz bei Schnee und Glätte verboten

Anzeige
Auch bei Glätte und Schnee ist Salz als Streumittel in Hamburg verboten Symbolfoto: mdt

Das Hamburgische Wegegesetz verbietet den Einsatz. Sand oder Granulat können als Streumittel genutzt werden

Hamburg In den nächsten Tagen ist wieder mit vermehrtem Schneefall und Glätte zu rechnen. Vielerorts wird dem mit Streusalz oder tausalzhaltigem Mittel entgegengewirkt. Der Einsatz ist allerdings durch das Hamburgische Wegegesetz seit vielen Jahren untersagt. Darauf weist das Bezirksamt Wandsbek noch einmal nachdrücklich hin. Das verwendete Salz hat schädliche Folgen für die Umwelt, da es die Wasserdurchlässigkeit des Bodens mindert. Zusätzlich können die Wurzeln dahingehend zerstört werden, dass sie kein Wasser und Mineralien mehr aufnehmen können. Selbst bei ausreichendem Niederschlag im Sommer können die Pflanzen erkranken und vertrocknen. Um Unfälle zu vermeiden, muss vor dem Einsatz von geeignetem Streumittel der Schnee geräumt werden. Gegen die Glätte können abstumpfende Mittel, wie Sand oder Granulat als Streumittel verwendet werden. Im Handel sind salzfreie, abstumpfende Mittel mit dem Umweltzeichen „Blauer Engel“ erhältlich. Die einzige Verwendung von einem Salz-Sand-Gemisch als Streumittel ist bei extremen Wettersituationen wie dem sogenannten „Blitzeis“ aus Sicherheitsgründen gerechtfertigt. (wb)

Weitere Informationen zum Winterdienst und zur Räum- und Streupflicht in Hamburg: Winterdienst Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige