Scholz zum Tode von Günter Grass: "Wir sind sehr traurig"

Anzeige

Nobelpreisträger starb im Alter von 87 Jahren

Traurige Nachrichten aus dem Norden: Nobelpreisträger Günter Grass ist gestorben. Er starb in seinem Wohnort Lübeck im Alter von 87 Jahren. Wie es in Medienberichten hieß, erlag er einer Infektion.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz: „Hamburg trauert um Günter Grass, den Nobelpreisträger und bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Nachkriegszeit. Mit Günter Grass verlieren wir nicht nur einen großen Romancier, Erzähler und bildenden Künstler, sondern auch einen homo politicus allerersten Rangs, der die politische Kultur unseres Landes entscheidend mitgeprägt hat. Gerade noch haben wir Günter Grass in Hamburg erlebt, auf der Bühne des Thalia-Theaters, anlässlich der Adaption seines Jahrhundertromas ‚Die Blechtrommel‘. Dort hatte ich die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit ihm. Er war so, wie wir ihn immer gekannt haben: voller Vitalität, Menschlichkeit und Schaffensdrang.

Wir sind sehr traurig. Wir trauern um diesen großartigen Menschen, um einen besonderen Freund Hamburgs. Seit 1982 war er Mitglied der Freien Akademie der Künste, seit 2002 Ehrenmitglied. 1991 wurde er mit der "Plakette" der Akademie ausgezeichnet. Zahlreich waren die Veranstaltungen, die Günter Grass in Hamburg, für die Hamburgerinnen und Hamburger mitgestaltet hat, über Jahrzehnte hinweg."
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige