Sparmodelle

Anzeige
Der Lehrer und Wandsbeker Bezirkspolitiker Michael Ludwig-Kircher (SPD) ist häufig mit dem Bus unterwegs.

Fahrgastunterstände in der Kritik

Von Hubert Bätz
Rahlstedt. Die Kritik um die Buswartehäuschen beschäftigt seit Monaten die Regionalausschüsse Rahlstedt, Farmsen-Bramfeld und Walddörfer. Konkret geht es darum, dass Buswartehäuschen wegen einer Vertragsverlängerung neu gestaltet und oftmals, wegen des neuen Buseinstiegs vorne, auf den Gehwegen versetzt werden müssen. Letzteres wiederum schafft vor Ort Probleme, da Fußgänger, Radfahrer und Rollstuhlfahrer kaum an dem im Jargon der Hochbahn genannten Fahrgast-Unterstand (FGU) vorbei kommen. Eifrig arbeiteten nun in den vergangenen Monaten die Wandsbeker Verwaltung und die Lokalpolitiker die rund 50 FGU‘s auf Rahlstedter Gebiet mit Ortsbesichtigungen auf eventuelle Probleme wie Engstellen ab, und äußerten ihre Kritik bei Hochbahn und dem zuständigen Wandsbeker Amt.

Kein Wetterschutz

Schließlich lud der Regionalausschuss Rahlstedt Andreas Mücke vom Wandsbeker Fachamt Management des öffentlichen Raumes und Axel Armbruster von der Hamburger Hochbahn AG ein, um die Problemfälle zu klären. Im Falle der Haltestellen U-Bahn Berne (Richtung Meiendorf) und Bargteheider Straße (Richtung Rahlstedt) bleiben die Fronten verhärtet, konnte Axel Armbruster die Ausschussmitglieder nicht überzeugen. „Eine Versetzung der Unterstände sei aus Sicherheitsgründen nicht möglich“, sagte er.
Michael Ludwig-Kircher (SPD) nutzte die Gelegenheit, Armbruster mit einem weiteren Kritikpunkt zu konfrontieren: dem mangelnden Wetterschutz der Unterstände. Er empfahl Armbruster, der bei der Hochbahn für die Kundenzufriedenheit zuständig ist, eine Kundenbefragung. „Ihre neuen Bushaltestellen bieten alles andere, nur keinen Wetterschutz. Mit einer Rückwand und einem hochgezogenen Dach bleibt es letztendlich egal, wo man bei Unwetter steht. Denn oftmals fehlt der Seitenwetterschutz gänzlich oder er ist an der Wetter unempfindlichen Seite montiert“, monierte Ludwig-Kircher die neuen, spartanisch ausgestatteten Unterstände. Früher habe zur gängigen Standartausstattung ein Dach, eine Rückwand und zwei Seitenteile mit Sitzbank gehört. Heute gebe es nur noch das Sparmodell.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige