Spende für die Arche in Hamburg

Anzeige
Lutz Erntges (l.) vom Maritimen Museum überzeugte sich vor Ort von der Arbeit in der Arche. Maurice (2.v.l.), Omed (M.), Enrico und Sozialpädagoge Tobias Lucht versprachen einen baldigen Gegenbesuch beim bekannten Museum in der HafencityFoto: Grell

Computer und Freikarten von Professor Peter Tamm

Hamburg. Die Arche im Stadtteil Jenfeld ist ein Haus für Kinder, in dem diese, neben unterschiedlichsten Hilfsangeboten, auch kostenlos ein warmes Mittagessen bekommen. Seit wenigen Monaten reicht die Betreuung sogar bis zum gemeinsamen Abendbrot.
Professor Peter Tamm, Gründer des Maritimen Museums in der Hafencity und langjähriger Vorstandsvorsitzender des Axel Springer Verlages, hat den Arche-Kids jetzt einen Computer und Freikarten für das Museum gespendet. „Mir liegen Kinder ganz besonders am Herzen“, sagt der ehemalige Verlagsmanager.
Lutz Erntges vom Vorstand des Museums brachte die Spende persönlich in Jenfeld vorbei und ließ sich die Arbeit vor Ort von Tobias Lucht, dem leitenden Sozialpädagogen, zeigen. „Ich bin beeindruckt von so viel Engagement“, so sein Urteil. Das Hilfsangebot für Kinder aus dem Stadtteil beeindruckte ihn.
Hochmotiviert bietet Tobias Lucht den Kindern aus Jenfeld, die häufig in ihrer Freizeit keine festen Ansprechpartner haben, eine Basis für ihre Freizeit: Spiele, Hausaufgabenhilfe, Sportangebote und vor allem immer ein offenes Ohr für die Probleme der Besucher sind hier selbstverständlich. Kanutouren, Familienreisen für Mutter und Kind und das Frühstücksangebot in der benachbarten Grundschule sind Angebote, die das Team der Arche noch zusätzlich ins Leben gerufen hat. Allein aus Spenden finanziert, ist die Organisation der vielen Angebote immer wieder ein schwieriges Unterfangen, das durch den Freundeskreis Arche unterstützt wird. „Wer hier hilft, der hilft direkt vor der eigenen Haustür“, so Heidrun Bobeth vom Verein Freundeskreis. „Kinderarmut gibt es auch hier bei uns“. Bereits jedes vierte Kind sei in Hamburg von Armut bedroht, erklärt Tobias Lucht und die Zahl der Hilfesuchenden nehme zu. So sind es heute bereits zwischen 60 und 90 Kinder, die täglich in die Arche kommen. „Irgendwann stoßen wir an unsere Grenzen“, meint der Sozialpädagoge. „Nicht jedes Problem können wir in der Arche lösen, doch manches Mal helfen wir den Kindern eben einfach, ihre Last ein Stück mit zu tragen“. Lutz Erntges ist sich sicher: „Hier ist die Spende des Museums an genau der richtigen Stelle angekommen.“

Arche, Görlitzer Straße 10, Wer die Einrichtung unterstützen möchte kann sich an den Verein Freundeskreis Arche wenden, Tel.: 881 29 939 freundeskreis-arche-hh.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige