Starke Nerven im Wort-Gefecht in Hamburg

Anzeige
Jessika (li.) und Ellen gewannen den Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ Fotos: Otto/wb

Mikros auf: An der Gyula Trebitsch Schule hieß es wieder „Jugend debattiert“

Hamburg. 36 Teilnehmer, 20 Debatten, vier spannende Themen, über 20 Juroren und bis zu vier parallele Diskussionsrunden – das war ‚Jugend debattiert’ in diesem Jahr an der Gyula Trebitsch Schule. Vier Siegerinnen und Siegern treten nun in den Regionalwettbewerb. Eine von ihnen ist Ellen Debrah (9f), von der folgender Bericht stammt.
Ein letztes Mal tief Luft holen, durchatmen und ab auf den Posten! Auch dieses Jahr bereiteten sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf den, von Frau Silke Otto geleiteten, Schulwettbewerb ‚Jugend debattiert’ vor und diskutierten sowohl über spannende und interessante als auch umfangreiche Fragen.
Die Legalität des Piercens ab 16 Jahren, die Einführung des Veggie-Days in Schulkantinen sowie die Erlaubnis der Schüler-Lehrer-Kommunikation über soziale Netzwerke waren unter anderem die umstrittenen Themen, mit denen sich Jugendliche verschiedener Jahrgänge befassten und auseinandersetzten, um sich in das ersehnte Finale „hineinzudebattieren“.
Spürbare Nervosität
Als die Teilnehmer der finalen Diskussion den Schritt auf die Bühne wagten, sprangen deren Nervosität und Spannung auf das Publikum über. Die im Rampenlicht stehenden Jugendlichen glichen nahezu Politikern und meisterten ihre verbale Aufgabe hervorragend. Bei der großen Anzahl leistungsstarker Debattierender war es für die Juroren eine Herausforderung, ein faires Urteil zu fällen.
Die besonders positiv hervorstechenden Redner wurden mit den mühsam erkämpften ersten und zweiten Plätzen belohnt, die in der Sekundarstufe I an mich und Jessika Kahl aus der 9f gingen. Die gemeinsam erstplatzierten der Sekundarstufe II sind Davis Weidemann und Manya Schaub aus der Oberstufe (beide S4). Nichtsdestotrotz sollte jeder Teilnehmer mit Stolz erfüllt sein – denn etwas auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln, ist in meinen Augen ein genauso großer Erfolg wie ein Sieg.
Was aber wäre ein Wettbewerb ohne gute Organisation, Juroren, Zeitwächter und ein kräftig applaudierendes Publikum? Sie alle machten „Jugend debattiert“ zu einem wundervollen Event. Ellen Debrah, Klasse 9f

Im bundesweiten Wettbewerb debattieren Teilnehmer in zwei Altersgruppen: Klassen 8-10 und Jahrgangsstufen 10-13. Diskutiert wird auf verschiedenen Ebenen: Vom Schul- über den Regional- und Landeswettbewerb bis hin zum Bundeswettbewerb, bei dem jedes Jahr die besten Teilnehmer aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck. Informationen im Internet unter jugend-debattiert.de oder auf Facebook: facebook.com/Jugenddebattiert.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige