Start für die Mensa

Anzeige
Schulleiterin Andrea Schipper-Steenbeck und ihr Stellvertreter Oliver Ehmsen Foto: rg

Grundschule Rahlstedter Höhe hat ein Kinderrestaurant

Von Rainer Glitz
Rahlstedt Bis zur sprichwörtlich letzten Minute wurde an dem hellen Flachbau in der Ahrenshooper Straße gebaut und gewerkelt. Draußen stehen noch ein Bauzaun und ein Mini-Bagger, Gehwegplatten müssen noch zu Ende verlegt werden. Drinnen versperrt ein rot-weißes Band aus Krepppapier noch den Eingang zur neuen Mensa. Bevor das Band stilecht durchschnitten wird und die Rahlstedter Schüler in den neuen Raum stürmen, werden Eltern und Kinder mit einer kleinen Feier begrüßt.

Mehr Platz

Es wird gesungen, getanzt und getrommelt. Und bei einem kleinen Quiz mit verschiedenen Werkzeugen wird klar: Die Grundschüler haben in den vergangenen Monaten viel gelernt über Handwerker und was die so tun. Gekocht wird in der Grundschule Rahlstedter Höhe schon seit einem dreiviertel Jahr. Essen mussten die Schüler allerdings bislang in der Pausenhalle, entsprechend wurde improvisiert. Der Caterer „Alraune“ habe sich gut darauf eingestellt, sagt Oliver Ehmsen, der stellvertretende Schulleiter und ergänzt: „Alle freuen sich, dass wir jetzt mehr Platz und auch eine größere Küche haben.“ In der soll auch künftig ein ausgewogenes Essen zubereitet werden. Dazu zählt auch ein Salat-Büffet. „Das wird von den Kindern sehr gut angenommen“, erklärt Oliver Ehmsen. Die Schüler sollen in der neuen Mensa ab 13 Uhr ganz in Ruhe essen, jeweils in ihrer Bezugsgruppe. Wichtig dabei sind Regeln und Manieren bei Tisch. Nicht zuletzt deshalb heißt der Neubau auch nicht Mensa, sondern Kinderrestaurant. Rund 280 der insgesamt 400 Grundschüler nehmen an der Nachmittagsbetreuung teil.
Das 220 Quadratmeter große Kinderrestaurant hat eine riesige Fensterfront. Lange Tische und Bänke aus Holz stehen für die kleinen Gäste bereit. Es gibt auch Tische mit daran fest montierten Hockern, die bei Bedarf als Ganzes beiseite gerollt werden können. Ein besonderer Clou ist die schräge Decke mit einer Spezialdämmung: Sie sorgt für eine gute Akustik in dem großen Raum. Insgesamt haben die Bauarbeiten rund zehn Monate gedauert, immer wieder kam es zu Verzögerungen. Aber am Ende sind sich alle in der Grundschule Rahlstedter Höhe einig: Es hat sich gelohnt. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige