Umgezogen: Neue Räume für das Familienzentrum in Hamburg

Anzeige
Andrea Woldrich leitet das KiFaz Foto: kg
Hamburg. Das Kinder- und Familienzentrum Farmsen-Berne von der AWO Hamburg musste vor drei Jahren aufgrund von erheblichem Sanierungsbedarf das Berner Schloss verlassen und in den Birkholtzweg umquartiert werden. Auf mehrere angemietete Wohnungen verteilt konnten so die Erziehungsberatung und die Kurse für Eltern und Kinder, im Programm bleiben. Dennoch blieb das Ziel, wieder einen festen Standort im Stadtteil zu finden. Jetzt ist es soweit: Das Kinder- und Familienzentrum „KiFaz“ konnte auf fast 500 Quadratmetern neue Räume im Berufsförderungswerk an der August-Krogmann-Straße beziehen. „Wir freuen uns einen neuen Anlaufpunkt für Familien gefunden zu haben“, so Leiterin Andrea Woldrich. Im KiFaz können Eltern Beratungsangebote wahrnehmen, wie Hilfe zur Erziehung und die Sozialberatung für alle Fragen rund um soziale Kontakte, Finanzen, Arbeitslosigkeit und dem Ausfüllen von Anträgen. „Eine Schuldnerberatung ersetzt dieses Angebot allerdings nicht“, betont Andrea Woldrich, die im Bedarfsfall Familien auch an andere Institutionen weitervermittelt. Neu in den Räumen in der August-Krogmann-Straße ist der Eltern-Kind-Treff, der ab sofort immer dienstags stattfindet. Zeitgleich mit der Entwicklungspsychologischen Beratung in Kooperation mit dem Verein „von Anfang an“, können Eltern und Kinder Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und sich auch Rat in Erziehungsfragen holen. Das Motto im KiFaz ist „Hilfe zur Selbsthilfe“ und deshalb dient die Beratung als erster Schritt zu einer eigenständigen Bewältigung des Alltags mit Kindern. Die Angebote im KiFaz sind größtenteils kostenlos. (kg)

AWO Kinder- und Familienzentrum KiFaz, August-Krogmann-Straße 52, Haus C, auf dem Gelände des Berufsförderungswerkes, Tel.: 645 030 – 11
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige