Vandalismus im Schuppen

Anzeige
Mit Fahrrädern habe ich kein Glück. Mysteriöser Weise gehen diese großartigen Gefährte nach spätestens drei Monaten unter meinem Hintern kaputt. Und mit „kaputt“ meine ich wirklich „kaputt“. Nicht bloß ein bisschen verdellt oder mit Kratzern übersäht- schön wär’s.
Ramschig darf es gerne aussehen. Das passt sogar recht gut zu meinen antiken Fahrrädern, die ich zumeist irgendwo geschenkt bekomme oder günstig auf dem Flohmarkt kaufe. so wie mein letztes Zweirad, ein wirklich schönes, smaragdgrünes Rad im Oldschool- Stil. Einige Jährchen wird es sicherlich bereits auf den Speichen tragen- gekauft habe ich es allerdings einwandfrei- für lächerliche 40 Euro.
Da ich meine schlechten
Fähigkeiten, ein Fahrrad zu behüten kenne, habe ich mir vorgenommen, bei diesem Rad besonders achtsam zu sein. Ja, dieses Fahrrad hatte sein eigens Wellness- Programm. Täglich bekam es Ausfuhr, überfüllte Busfahrten waren vergessen.
Bis ES passierte.
Nachdem ich mein Rad am Vorabend im Fahrradschuppen unserer Wohnsiedlung eingeschlossen hatte, holte ich es am nächsten Morgen wieder heraus, um mich bequem um zehn vor 8 auf den Weg in die Schule zu machen. Doch als ich in die Pedale treten wollte, stieß ich auf keinen Widerstand.
Na super. Tage, die so beginnen, sind immer kein gutes Omen.
Vollkommen genervt schloss ich mein Fahrrad vor dem Einkaufszentrum TONDO an, um den weiteren Weg zu Fuß zu bestreiten. Wie ich trotz allem noch pünktlich ankommen konnte, frage ich mich noch immer.
Wie auch immer. Ich habe diesem Fahrrad den Hintern gepudert. Dass es nach einem Monat kaputt war, konnte nicht an mir liegen. Dieses mal nicht!
Bei späterer Inspektion stellte ich fest, dass ich mit diesem Verdacht richtig lag. Irgendein Spaßvogel war am Vorabend in den Schuppen geschlichen und hatte meine Gangschaltung losgedreht, meine Vorderbremse losgelöst und meinen Hinterreifen aufgeschlitzt.
Ich frage mich, wie jemand auf solch absurden Ideen kommen kann? Wer schleicht bitte nachts in dunkle Schuppen, um anderer Leute Eigentum zu beschädigen? Die Zerstörungslust muss groß gewesen sein.
Solange bis mein liebes Fahrrad repariert ist, werde ich wohl Bus fahren.

Lisa Schleif
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige