Wandsbek investiert 100.000 Euro in Wildblumenwiesen

Anzeige
Wildblumenwiesen verbessern das Stadtklima in Hamburg Symbolfoto: thinkstock

Maßnahmen verbessern das Klima in Hamburg. Lob vom Imkerverein

Von Michael Hertel
Wandsbek
Wandsbek braucht mehr Wildblumenwiesen, meint nicht nur die Fachsprecherin der Grünen in Sachen Natur, Ursula Martin (62). Zusammen mit der SPD haben die Grünen die Verwaltung gebeten, potenzielle Standorte für sogenannte Blühinseln zu suchen. Heraus kamen für den Bezirk immerhin rund 60 Standorte, die von den Mitgliedern der Regionalausschüsse mit ihrem lokalen Wissen durchgesiebt wurden. Am Ende blieben immer noch 15 Standorte, die mit Hilfe von Restmitteln aus 2015 im nächsten Frühjahr zum Blühen gebracht werden sollen. „Wildblumenflächen sind wichtige Lebensräume für Vögel, Insekten und Kleintiere, insbesondere in Zeiten zunehmender Bautätigkeit und Flächenversiegelung. Auch für den Menschen sind sie wichtig, weil sie das Stadtklima verbessern und mehr klimaschädliches Kohlendioxid binden als kurzgeschorener Rasen", begründet Martin die Initiative. Die Blütenpracht soll auch private Gärtner zur Nachahmung anregen, nach dem Motto „Blütenpracht statt Friedhofsgrün im Vorgarten“. Von den zur Verfügung stehenden 100.000 Euro sollen rund 40 Prozent für die Pflege der Flächen (Mahd) reserviert werden. „Sonst gibt es schnell Kritik, die Stadt würde die Flächen verwahrlosen lassen“, befürchtet Martin. Sogar der Imkerverband Hamburg habe das Projekt gelobt, heißt es. Dazu Pressesprecherin Judith Heimann vom Imker-Verband (rund 900 Mitglieder und 4000 Bienenvölker): „Wir freuen uns über jede Blühfläche in der Stadt.“ Was das Mähen angeht, sind die Bienen-Lobbyisten allerdings anderer Meinung: „Die ideale Wildblumenwiese blüht von Frühjahr bis Herbst und wird nicht gemäht“, sagt Heimann. Möglicherweise bedarf es da noch einer Abstimmung. Die blühenden Landschaften sollen möglichst über alle Stadtteile Wandsbeks verteilt werden. Ausgeguckt sind unter anderem folgende Flächen: Ahrensburger Straße (südlich Eichtalteich, Wandsbek), Richardstraße/Blumenau (Eilbek), Holzmühlenteich (Wandsbek), Holstenhofweg/Elfsaal (Jenfeld), Großlohering, Bachstücken (beide Rahl-stedt), An der Berner Au (Berne), Greifenberg-Park, Wilhelm-Grimm-Straße (beide Rahlstedt), Im Regestall, Lerchenberg, Lerchenhöhe (alle Volksdorf), Gründgensstraße (Feuchtwiesen, Steilshoop) und Steilshooper Allee/Ellernreihe.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige