Wo man Kind sein darf

Anzeige
Brigitte-Martens-Thiesen vor der Wasserrutsche, die im Sommer ein Anziehungspunkt ist Foto: Möller
 
Im Hegenwald liegt der Bauspielplatz Rahlstedt-Ost Foto: Möller

Bauspielplatz Rahlstedt-Ost wird immer mehr zum Jungfamilientreff

Von Christa Möller
Rahlstedt
Verwunschen beim Rodelberg im Hegenwald und doch unmittelbar am Rand der Siedlung Rahlstedt-Ost liegt eine Oase für Kinder: Der Bau- und Aktivspielplatz am Kittelweg 20 entstand vor mehr als 40 Jahren durch eine Elterninitiative. Noch heute ist der Verein „Mehr Platz für Kinder in Rahlstedt-Ost“ Träger der Einrichtung, deren Angebot längst fest im Stadtteil etabliert ist.
Das Erzieherteam Brigitte Martens-Thiesen, 58, und Enrico Lange, 59, sorgt hier mit Unterstützung von Honorarkräften für das Wohl der jungen Besucher im Alter von sechs bis 14 Jahren, die sich auf 2.200 Quadratmetern Außenspielfläche mit vier Rutschen, einem Piratenschiff und zwei Schaukeln austoben oder auch Hütten bauen können. Etliche Fahrzeuge stehen für die Kinder bereit, und wenn mal ein Fahrrad nicht mehr so will, wie es soll, ist auch für Hilfe gesorgt. In der Fahrradselbsthilfewerkstatt können die Kinder ihre eigenen Fahrräder reparieren oder mithelfen, den Fahrzeugpool der Einrichtung in Schuss zu halten. Dabei stehen ihnen Eltern wie Enrico Scherbel gern zur Seite.

Vielfältiges Angebot


Scherbel wohnt mit seiner Familie in der Nachbarschaft und hilft regelmäßig auf dem Bauspielplatz aus, wovon auch seine eigenen drei Kinder, die vier, sechs und zehn Jahre alt sind, profitieren. Auch beim Bau der Rennstrecke, auf der die Kinder mit Mountainbikes, Carts oder Monsterrollern ordentlich in Fahrt kommen dürfen, ist er dabei. Kein Wunder, dass dem Hamburger Spendenparlament das Projekt gefallen hat. Und so wurden 3.000 Euro beigesteuert. Zwar werden Einnahmen durch die Vermietung von Räumlichkeiten für Kindergeburtstage sowie an zwei Tagesmütter erzielt, die ihre „Stupsnasen“ hier betreuen. Denn der Bauspielplatz muss einen Eigenanteil für die Bewirtschaftung erzielen. „Aber „für Extras sind wir auf Spenden angewiesen“, sagt Brigitte Martens-Thiesen.
In der Kochgruppe können die Kinder montags lernen, sich auch mal selbst zu versorgen. Verschiedene weitere Angebote wie das Töpfern am Dienstag, das Kreativstudio, wo mittwochs gemalt und gebastelt werden kann, oder der Musikgarten für die Kleineren am Donnerstag kommen gut an bei den Besuchern des Bauspielplatzes, der sogar über eine siebeneinhalb Meter hohe Indoor-Kletterwand mit sieben Schwierigkeitsstufen verfügt. Allerdings betont Brigitte Martens-Thiesen: „Das Programm steht nicht im Vordergrund. Die Kinder kommen nach der Schule her und freuen sich, wenn sie ein bisschen Freizeit haben.“
Der Bauspielplatz Rahlstedt-Ost, einer der ältesten in Hamburg, kooperiert im Rahmen der GBS-Angebote (Ganztätige Bildung und Betreuung an Schulen) mit der GBS-Schule Brockdorffstraße und der Stadtteilschule Alt-Rahlstedt. Viele Kinder kommen allein, andere mit ihren Eltern, wie die Leiterin des Bauspielplatzes weiß: „Wir werden immer beliebter als Jungfamilientreff. Die Kinder spielen, die Eltern klönen.“ Einige Eltern haben den Bauspielplatz als Kinder selbst geliebt, manche engagieren sich inzwischen im Vorstand des Trägervereins. Die beiden Erzieher fungieren außerdem als Ansprechpartner bei Problemen wie Job- oder Wohnungssuche, in Erziehungsfragen und bei finanziellen Schwierigkeiten. Derweil genießen Kinder und Teenies es, sich mal austoben, einfach mal machen zu können, was sie wollen. Vermehrt kommen jüngere Kinder, „14-Jährige haben wir fast gar nicht mehr, die ältesten sind zur Zeit 12, 13.“
Natürlich sind auf dem Platz und im Haus einige Regeln zu beachten, so gilt beim Essen sitzen bleiben, Handy auslassen, sich gegenseitig ausreden lassen, ausgeliehenes Werkzeug wieder zurückbringen. 20, 30 Kinder seien im Schnitt täglich da, „mal ist es rappelvoll, manchmal auch nicht.“
Der Bauspielplatz ist ganzjährig geöffnet (bis auf die Weihnachtswoche nach dem
23. Dezember), und zwar montags bis freitags von 13 bis 18.30 Uhr, in den Hamburger Schulferien schon ab 12 Uhr. Mittagessen wird nicht angeboten, aber „wir haben immer irgendetwas da, Knäckebrot, Äpfel, Süßigkeiten...

Bauspielplatz Rahlstedt-Ost, Kittelweg 20, Weitere Infos unter Telefon 672 98 68
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige