0:6-Klatsche im Heimspiel

Anzeige
Wandsetals Tim Lessau (l.) versucht Arne Nüchterlein vom Ball zu trennen Fotos: Thomas Hoyer

TSV Wandsetal war eine Halbzeit lang grottenschlecht

Von Thomas Hoyer
Wandsbek. Der FC Voran Ohe ist für die Kicker des TSV Wandsetal einfach eine Nummer zu groß. Wie im Hinspiel unterlag die Truppe von Trainer Mike Breitmeister nach in der ersten Halbzeit indiskutabler Leistung dem unangefochtenen Spitzenreiter der Bezirksliga Ost auch auf eigenem Platz mit 0:6.
Aus einer kompakt stehenden Abwehr zu kontern - dieses Rezept der Gastgeber, ging gerade einmal acht Minuten auf. Dann schwächelte Wandsetals völlig indisponierte Defensivabteilung ein ums andere Mal. Nach scharfer Hereingabe brachte Peter Schild  die Oher in Führung. Von da ab war jeder weitere Schuss des Spitzenreiters ein Treffer. Innerhalb von nur sieben Minuten erhöhten Adrian Voigt, Agit Aydin und Robin Woost, der einen schweren Fehler von Marcus Pick bestrafte, auf 4:0 (11./ 16./ 18.). Die Treffer fünf und sechs erzielten Aydin und Woost (30./33.). Kurz darauf kamen auch die bis dahin in allen Belangen unterlegenen Wandsetaler zu ihrer ersten Möglichkeit. Ein 18m-Schuss von Christopher Doß, der knapp das Tor verfehlte. Wenig später konnte Richie Cudjoe einen Hochkaräter nicht verwerten.

Gegner gefährlich

Im Gefühl des sicheren Sieges ließen es die Oher nach dem Seitenwechsel deutlich ruhiger angehen. Dennoch blieben sie jederzeit gefährlich, wie in der 48. Minute, als Adrian Vogt den Innenpfosten traf. Keeper Marius Piehl, der nur bei einem Gegentreffer nicht ganz schuldlos war, vereitelte weitere Möglichkeiten. Immerhin bewiesen die Wandsetaler jetzt Moral, konnten die Partie von den Spielanteilen halbwegs ausgeglichen gestalten und hätten sich den Ehrentreffer verdient. Die beste Chance dafür gab es in der 66. Minute, doch hatte Ilker Ceylan, an diesem Tag noch einer der besseren Kicker der Platzherren, mit einem schönen Schuss an die Unterkante der Latte Pech. Kurz darauf verfehlte Philipp v. Karger in aussichtsreicher Position das Oher Gehäuse. „So eine erste Halbzeit habe ich überhaupt noch nie erlebt. Wir sind wie Waschweiber herumgelaufen und nicht richtig in die Zweikämpfe gegangen. Nach der Pause hat die Mannschaft Charakter gezeigt und sich nicht abschießen lassen“, so Trainer Mike Breitmeier, der zum Saisonende gekündigt wurde. „Wir hatten uns für heute sehr viel vorgenommen, wollten Ohe unbedingt ein Bein zu stellen. Doch so ganz überraschend kommt die Leistung für mich nicht. Bereits unter der Woche war auf einer Mannschaftssitzung eine gewisse Verunsicherung der Spieler festzustellen, die vom Vorstand des Verein keine Ansage bekommen haben, wie es weiter gehen soll.“
u Nächster Gegner der Wandsetaler, die aus den letzten vier Spielen nur einen Zähler holten (1:15 Tore) und auf Platz sieben zurückfielen, ist am 4. April auswärts der abstiegsbedrohte SC Europa.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige