„Ariana“ siegt knapp in Hamburg

Anzeige
Duell über dem Netz: Sabi Salimi (l.) kommt nicht an den Ball. Eine Szene aus dem Gruppenspiel Ariana 3 gegen Bakhtar (Holland)Foto: Thomas Hoyer

Afghanische Volleyballer spielten Turnier in Wandsbek

Von Thomas Hoyer
Hamburg. Die Sporthalle in der Rüterstraße war vor Kurzem Schauplatz eines großen international besetzten Volleyballturniers mit in Europa lebenden Spielern afghanischer Herkunft. Auf Einladung des Ariana SV schlugen insgesamt 13 europäische Teams auf. Die erste Mannschaft der mit drei Teams angetretenen Gastgeber gewann das Finale gegen Bakthar aus Holland mit 3:1.

Dramatisches Endspiel

Die in drei Gruppen ausgetragene Vorrunde lief für die Truppe von Spielertrainer Ajmal Amin allerdings noch nicht ganz so viel versprechend. Aber auch Platz zwei reichte zum Einzug in die erste K.O.-Runde, wo das norwegische Team „Manano“ mit 2:1 besiegt wurde. Im Halbfinale gegen „Aria“ (Dänemark) konnten die Hamburger nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 gewinnen. Ausgesprochen spannend verlief das Endspiel, in dem man erneut auf Bakthar traf. Bei 2:1-Führung von Ariana entwickelte sich in einem Duell auf Augenhöhe ein vierter Satz, der an Dramatik kaum zu überbieten war. Erst beim 34:33 - mittlerweile war es 23 Uhr - konnte Barialai Heidarin einen Schmetterball ins gegnerische Feld blocken. Ebenfalls beachtlich schlug sich das Team Ariana 3, das bis ins Halbfinale vorstieß, dort aber Bakthar unterlag.  Mohsene Kohistani, 1. Vorsitzende des Vereins: „Die Fans waren begeistert, und alle afghanischen Volleyballer aus Hamburg sind sich einig, auch in Zukunft solche Veranstaltungen gemeinsam zu realisieren.“
Mit ihrem Turniersieg krönten die Volleyballer des Ariana SV eine überaus erfolgreiche Saison. Als Meister der Landesliga Staffel 2 schaffte die 2011 aus Freizeitspielern hervorgegangene Mannschaft den Sprung in die Verbandsliga, bereits der dritte Aufstieg in Folge. Spielertrainer Amin. „Die Stärke des Teams sehe ich nicht nur in seiner großen Kampfkraft und dem guten Zusammenhalt, sondern auch in der Flexibilität, auf das Spiel des Gegners taktisch richtig zu reagieren.“

Neue Spieler willkommen

Zur erfolgreichen Truppe des Ariana SV gehören 14 Akteure, darunter auch Volleyballer aus Thailand, Burkina Faso, dem Iran, Südafrika und Deutschland. Zur neuen Serie verliert das Team mit Mittelangreifer Michael Schmidt, der zum VfL Altona wechselt, leider einen seiner Leistungsträger. Einziger Neuzugang ist bislang der afghanische Nationalspieler Khaled Sayed, der dem Außenangriff noch mehr Durchschlagskraft verleihen soll.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige