Den ersten „Dreier“ eingefahren

Anzeige
Andreas Evelt (2.Ter v.r.) versucht nach einer Ecke des Gegners per Kopf zu klären. Foto: Thomas Hoyer

Bezirksligist SV Tonndorf-Lohe gewinnt gegen TuS Hamburg

Tonndorf. Erleichterung beim Fußball-Bezirksligisten SV Tonndorf-Lohe: Am vergangenen Wochenende konnte das neu formierte Team von der Küperkoppel den ersten „Dreier“ einfahren. Bei TuS Hamburg gab es einen verdienten 3:1-Sieg.
Anfangs agierten die Tonndorfer überhaus nervös. Die in der Auftaktpartie gegen Altengamme erlittene 0:3-Heimniederlage war der Mannschaft noch deutlich anzumerken. Der Gegner nahm das Heft sofort in die Hand und besaß in der 6. Minute seine beste Chance, die Torwart Matthias Arendt jedoch zunichte machen konnte. In der Folge aber stand die Defensivabteilung immer sicherer, auch wenn TuS Hamburg weiter dominierte. Mitte der ersten Halbzeit bot sich den Tonndorfern, die bis dahin kaum über die Mittellinie gekommen waren, nach schnell ausgeführtem Einwurf von Marcel Loitz durch Florian Preuß erste Chance. Von da an konnten Kapitän Kevin Ihns und seine Mitstreiter die Partie ausgeglichen gestalten. Chance Nummer zwei vergab Ihns, als er völlig freistehend aus zehn Metern am gegnerischen Keeper scheiterte.
Mehr Übersicht bewies Björn Muchow, als er das Leder nach zunächst herausgeköpfter Ecke aus acht Metern überlegt im langen Eck zur 1:0-Führung versenkte. Nach der Pause bekamen die Tonndorfer das Spiel immer besser in den Griff. Nach Konter über Muchow und Ihns erhöhte Marcel Loitz nach einer Stunde per Hacke auf 2:0. Nur fünf Minuten später sorgte Ihns nach schnellem Gegenangriff, den Loitz mit einer Balleroberung im Mittelfeld eingeleitet hatte, für den dritten Treffer. In der Folge ließen Dennis Wahler, Muchow, Loitz und Ihns weitere Konterchancen ungenutzt, was Trainer Frank Witte überhaupt nicht gefiel. Das hätte sich fast gerächt, denn TuS konnte in der 75. Minute auf 1:3 verkürzen, und besaß anschließend noch zwei Chancen zum Anschlusstreffer. „In der Schlussphase hat sich die Mannschaft leider nicht mehr an die taktischen Vorgaben gehalten“, so Tonndorfs Coach.
Nach Ende der letzten Serie gab es im Kader einen großen Umbruch. Nur acht Kicker blieben. 15 neue Spieler rückten ins Aufgebot, wobei das Durchschnittsalter deutlich gesenkt wurde. Zudem wurde mit Frank Witte ein neuer Trainer verpflichtet. Der 46-Jährige, der bis zur B-Jugend für den SV Tonndorf-Lohe spielte, später bei Concordia in der Oberliga dem runden Leder nachjagte und für den Wandsbeker FC auflief, trainierte zuletzt die zweite Mannschaft des TSV Bargteheide. „Wir verfügen über einen ausgeglichen besetzten Kader mit talentierten Spielern, die es gilt an das Bezirksliganiveau heranzuführen, um dann auf lange Sicht ein wirklich starkes Team präsentieren zu können,“ so Frank Witte.“ In dieser Saison kann deshalb nur der Klassenerhalt unser Ziel sein.“

Nächster Gegner des SV Tonndorf-Lohe ist an diesem Freitag der SV Börnsen
(19.15 Uhr, Küperkoppel).
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige