Der Zug ist abgefahren

Anzeige
Anne Mander (r.) zieht auf und davon. Bramfelds Carina Blumroth kann nicht folgen. Fotos: Thomas Hoyer
 
Die Bank des SCE (v.l.): Co-Trainer Jörg Meyer, Trainer Javier Navarro Tanja Vreden und Franziska Kalloch.

Niederlage für Eilbeks Fußballerinnen

Eilbek. Enttäuschung an der Fichtestraße: Mit einer 0:2-Niederlage gegen den Tabellenzweiten Bramfelder SV verabschiedeten sich die Fußballerinnen des SC Eilbek aus dem Meisterschaftsrennen. DuWo 08 und der BSV rangieren bei noch zwei ausstehenden Spielen vier Punkte vor dem SCE.
Bereits in den ersten zwanzig Minuten deutete sich an, dass die SCE-Damen nicht ihren besten Tag erwischt hatten: Zu viele technische Fehler und nur halbherzige Angriffsversuche – auf diese Weise würde man den Gegner kaum in Verlegenheit bringen können.
So geschah es auch, obwohl das Spiel bis zur Pause ausgeglichen verlief. Ein einziger Schuss von Jette Sokolowski, der das Tor verfehlte, war die magere Ausbeute (42.). Allerdings besaß auch der BSV nur eine Chance, die Torhüterin Daniela Petzold vereitelte (38.).
Nach dem Seitenwechsel vergaben die Bramfelderinnen zwei weitere Möglichkeiten, ehe ihnen in der 67. Minute per Kopfball nach einer Ecke der verdiente Führungstreffer gelang. Ein schneller Gegenzug gegen die entblößte Eilbeker Abwehr führte wenig später zum 0:2 (73.). Auch wenn der SCE nicht aufgab und Ex-Nationalspielerin Tanja Vreden (nach dreijähriger Pause reaktiviert, früher HSV) eingewechselt wurde, konnte man das Blatt nicht mehr wenden.
Die Eilbekerinnen waren als Titelverteidiger mit acht Siegen hervorragend in die Saison gestartet. Doch eine 1:3-Niederlage beim damaligen Verfolger Bramfelder SV und eine grottenschlechte Vorstellung im darauf folgenden Heimspiel gegen Abstiegskandidat Union Tornesch (1:1) holten Käpt´n Leoni Helm und ihre Mitstreiterinnen auf den Boden der Tatsachen zurück.

„Eine Minikrise, ausgelöst durch Personalsorgen.“
Etwas Pech hatte das Team anschließend beim SC Vier- und Marschlande, als der Gegner in der Schlussminute zum 2:2 ausgleichen konnte. „Eine Minikrise, ausgelöst durch Personalsorgen“, so Trainer Javier Navarro. „Die Handverletzung unserer Torhüterin Kerstin Hahn, die bis heute noch nicht wieder einsatzfähig ist, sowie die Ausfälle von Anja Heinemann und Sandra Jahn waren mit ausschlaggebend, dass es nicht lief.“
Trainer Navarro sollte noch ein zweites Mal vor große Personalprobleme gestellt werden. Nach zwei weiteren Siegen überwinterten die Eilbekerinnen zwar auf Platz eins, doch im ersten Spiel des neuen Jahres bezog man eine 0:4-Klatsche bei Verfolger DuWo 08, der damit den SCE als Tabellenführer ablöste. „In dieser Partie musste ich wegen Urlaub, Krankheit und Verletzungen gleich sieben Spielerinnen aus unserer zweiten Mannschaft einsetzen“, berichtet der SCE-Coach. Dann aber lichtete sich „das Lazarett an der Fichtestraße“ schnell.

Für uns gilt es jetzt eine
gute Saison vernünftig zu Ende spielen.“
Inzwischen auf Platz drei zurückgefallen, konnte man mit vier weiteren Erfolgen bis zum vergangenen Sonnabend Anschluss an die beiden Spitzenteams, DuWo und den BSV, halten.
Nach der Niederlage ist der Meisterschaftszug ohne die Eilbekerinnen abgefahren. „Der Sieg des BSV geht voll in Ordnung.
Den Vorsprung lassen sich DuWo und Bramfeld nicht mehr nehmen“, ist sich Javier Navarro sicher. „Für uns gilt es jetzt eine gute Saison vernünftig zu Ende spielen.“ Die beiden letzten Gegner des SCE sind Union Tornesch (A) und SC Vier- und Marschlande (H).
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige