Die Mini-Crocodiles beißen sich durch

Anzeige
Die „Bambinis“ der Eishockey Crocodiles mit ihrem Trainer- und BetreuerstabFotos: Thomas Hoyer
 
Maximilian Kartanowicz (l.) versucht seinem Gegenspieler zu entwischen. Eine Szene aus dem Auftaktspiel gegen den EHC Timmendorfer Strand

Vier Turniere hat der Eishockey-Nachwuchs schon bestritten. Auch Mädchen stehen auf dem Eis

Von Thomas Hoyer
Farmsen. Der jüngste Nachwuchs der Eishockey Crocodiles macht weiter große Fortschritte. Das zeigte sich auch am vergangenen Wochenende auf der Eisbahn Stellingen, wo die Bambinis ihr viertes Turnier in der Kleinstschülerklasse bestritten. Zwar kassierten die Farmsener drei Niederlagen, doch gab es auch einen glatten Sieg und ein Unentschieden, wobei in dieser Altersstufe allerdings noch auf offizielle Wertung verzichtet wird.
Pech hatte das Team im Auftaktspiel gegen den EHC Timmendorfer Strand, als man sich nach einem 2:0 durch zwei Treffer von Lenny Wellnitz in der Schlussphase noch mit 2:3 geschlagen geben musste. Es folgte ein toller 7:0-Sieg gegen die Harzer Falken. Für die Tore sorgten Benjamin Wittnebel (2), Lenny Wellnitz sowie Erik Müller und Lunis Sinnig, die ihre beiden ersten Tore in einem Turnierspiel erzielten und dafür traditionsgemäß mit einem Puck belohnt wurden. Gut verkaufte sich das Team beim anschließenden 0:0 gegen den REV Bremerhaven, einer Mannschaft, der man zwei Wochen zuvor noch mit 0:11 unterlag. Auch dem HSV boten die fünf- bis neunjährigen Farmsener nicht zuletzt dank einer Klasseleistung ihres Keepers Arne Wallek lange Zeit Paroli, obwohl sie am Ende mit 0:2 den Kürzeren zogen. Danach waren die Youngster allerdings mit ihrer Kraft und Konzentration am Ende. Beim 0:7 gegen die Hannover Indians war die Truppe chancenlos.
Zum Team gehören 16 Akteure darunter mit Merle, Luisa, Emma, Lilly Sandra und Marieke sogar echte Mädchenpower. Die Hälfte der SpielerInnen ist nach erfolgreicher Zeit in der Laufschule der Crocodiles erst in dieser Saison zur Mannschaft gestoßen, in der mit Chris Timpe, Benjamin Wittnebel, Arne Wallek und dem bisherigen Topscorer Lenny Wellnitz auch einige erfahrene Eishockeycracks stehen. Das Team tritt in der B-Klasse an, die in Turnierform ausgetragen wird, bisher fünf Veranstaltungen mit jeweils vier oder fünf 15-minütigen Partien auf dem Kleinfeld (vier Feldspieler + ein Torwart). Alle Kinder erhalten nach jedem Turnier eine Medaille und eine Urkunde. „Bisher musste unsere junge Mannschaft gegen die starke Konkurrenz noch viel Lehrgeld bezahlen“, sagt Betreuer Henrik Sinnig, der seinen jungen Schützlingen auch manchmal noch beim Anziehen der umfangreichen Eishockeykluft helfen muss. „Aber von Turnier zu Turnier gab es schon eine deutliche Leistungssteigerung. Das Team hat unheimlichen Spaß am Spiel.“
Das Wohl ihrer kleinsten Crocodiles liegt den Verantwortlichen sehr am Herzen. Um die sportlichen Belange kümmert sich Trainer Dennis Wellnitz, unterstützt von Lea Zimmer und Jaqueline Rodrigues. Zudem gibt es mit Henrik Sinnig und Bernhard Gamroth zwei Väter, die als Betreuer fungieren. Für den organisatorischen Bereich ist Mannschaftsbeauftragter Martin Röhlig zuständig.
Mädchen und Jungen im Alter von drei bis 13 Jahren, die Lust haben den Bambinis nachzueifern, sollten zuerst die Laufschule der Crocodiles besuchen, die sonnabends von 9.30 bis 10.30 Uhr in der Eissporthalle Farmsen stattfindet. Vier Probetermine sind kostenlos.

Weitere Einzelheiten bei Ramona Müller, telefonisch unter 0176/ 59 30 25 62 oder per Mail: laufschule@crocodiles-hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige