Endlich wieder ein Sieg

Anzeige
Luisa Heinrich (Mitte) versucht sich im sich Zweikampf gegen Spielerinnen von Klipper zu behaupten. Fotos: Thomas Hoyer

RHTC-Damen bezwingen Klipper

Rahlstedt. Erleichterung bei den Hockeydamen des Rahlstedter HTC: Die Negativserie ist gestoppt! Nach vier aufeinander folgenden Niederlagen, die das Team von Platz zwei auf den fünften Rang der Oberliga zurück fallen ließen, konnten Mannschaftsführerin Marei Männle und ihre Mitstreiterinnen den Tabellenzweiten Klipper THC II am vergangenen Sonntag wie im Hinspiel 2:1 bezwingen.
Obwohl mit Johanna Brünger die bislang beste Torschützin nicht dabei war, begannen die Gastgeberinnen gegen Klipper druckvoll und bestimmten während der gesamten ersten Halbzeit das Geschehen. Amelie Rabe vergab nach einer Viertelstunde zweimal den möglichen Führungstreffer. So dauerte es bis zur 25.Minute, ehe Swanjte Scheerer nach Flanke von Mascha Weis die gegnerische Torhüterin aus kurzer Distanz zum 1:0 tunneln konnte. Marei Männle erhöhte nach einem Konter über Iris Hesse und Swantje Scheerer auf 2:0 (30.). Nach der Pause verlief die Partie ausgeglichen. In der 45. Minute vergab Luisa Heinrich eine Riesenchance, um den Sack vorzeitig zuzumachen. Und es wurde noch einmal spannend, als dem Gegner nach einer Strafecke der Anschlusstreffer glückte (53.). In der Folge mussten die Teams den noch ungewohnten Temperaturen Tribut zollen, bauten kräftemäßig etwas ab. Das Spiel war jetzt zerfahren, obwohl es auf beiden Seiten noch einige Chancen gab. Letztlich aber blieb es beim verdienten Sieg der Rahlstedterinnen. Zum Kader der Mannschaft zählen 22 Spielerinnen, von denen der harte Kern seit mehreren Jahren zusammenspielt und aus der Jugend des Vereins hervorgegangen ist. Das Durchschnittsalter des jungen Teams beträgt gerade einmal 21 Jahre. Seitdem Sönke Andrees das Amt des Trainers übernommen hat, geht es ständig bergauf. In der Halle gelang zweimal in Folge der Aufstieg von der 2.Verbandsliga bis in die Oberliga, der man seit 2011 angehört. Bereits ein Jahr zuvor schaffte die Truppe von der Liliencronstraße auch draußen den Sprung in Hamburgs höchste Klasse. Bei noch zwei ausstehenden Spielen gegen die zweiten Mannschaften von Großflottbek und dem HTHC, Teams die in der Tabelle hinter den Rahlstedterinnen liegen, besitzt man sogar noch die
Chance, vielleicht mit Platz drei abzuschließen. „Das wäre ein wirklich gutes Ergebnis. Wenn sich die Mannschaft weiter so entwickelt, mit Jeannette Kratzenberg und ihrer Schwester Nathalie zwei wichtige Spielerinnen nach einem Jahr Auslandsaufenthalt wieder dabei sind, können wir nächste Saison sogar um den Aufstieg mitspielen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige