Hockey-Jugendtrainer aus Überzeugung

Anzeige
Hans Lanquillon beim Training mit der Hockey-Jugend.Foto rdm
Rahlstedt. Warmlaufen, Vorbesprechung, Doppelpass üben, Torschüsse - weit mehr als 20 Jahre ist Hans Lanquillon, Lehrer an einem Hamburger Wirtschaftsgymnasium, ehrenamtlich als Trainer für Hockey-Jugendmannschaften im RHTC tätig. Mehr als 30 Jugendmannschaften hat er in diesem Zeitraum trainiert, dabei zehnmal den Hamburger Ligapokal im Feld-und Hallenhockey gewonnen. Bei Turnieren in Deutschland haben seine Mannschaften zehnmal den Turniersieger gestellt. Wie hat diese Trainerlaufbahn begonnen? Nach Abschluss seiner Zeit als aktiver Hockeyspieler übernahm Hans Lanquillon als Trainer die Mädchenmannschaft seiner damals fünfjährigen Tochter. Danach setzte er auf Vereinsbitte mit der nächsten Jugendmannschaft seine Trainertätigkeit fort. Er erwarb die Trainer C-Lizenz, um seine Tätigkeit auf eine fachlich qualifizierte Grundlage zu stellen und um ein besseres Standing bei Eltern, im Clubvorstand und den Gegnern gegenüber zu haben. So wuchs er in die Jugendtrainertätigkeit hinein. Er leitet das wöchentliche Training und fährt mit der Mannschaft zu den Wettkämpfen am Wochenende – im Sommer und Winter. Er muss im RHTC selbst Turniere organisieren und die Zusammenarbeit mit den Eltern pflegen. Hans Lanquillon ist dankbar für die Unterstützung, die er von ihnen immer erfahren hat . Sie ist von großer Bedeutung für den Erfolg einer Jugendmannschaft. Und er muss immer das Ohr an den kleinen Kümmernissen der Spielerinnen/Spieler haben- das Gefüge der Mannschaft muss harmonisch bleiben. Welche Vorzüge hat Hockey nach seiner Ansicht gegenüber anderen Sportarten? Wie bei anderen Ballsportarten hat Hockey als Mannschaftsspiel eine starke erzieherische Wirkung. Der Umgang mit Hockeyschläger und Kugel setzt einen hohen Anspruch an Technik und Disziplin voraus - es geht um die Rücksicht auf die anderen, auf die gegnerischen Spieler, sie dürfen im Wettkampf auf keinen Fall getroffen werden. Seit einigen Jahren ist Hans Lanquillon auch Hockeyjugendwart im Vorstand des RHTC. Der Club ist ihm zweite Heimat geworden, mit vielen Freunden und Bekannten. Wenn eine Jugendmannschaft nach hartem Training über einen Turniersieg jubelt, empfindet er eine einzigartige, unbeschreibliche Freude. Und wenn kleine Jungen oder Mädchen sich zu großen Talenten entwickeln, später zu einem Hamburger Spitzenclub gehen und von dort aus Nationalspieler werden oder sich um Olympiateilnahme bewerben dürfen, sagt er sich - „ Es hat sich gelohnt“. (rdm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige