Nachwuchsarbeit trägt Früchte

Anzeige
Mit dieser Mannschaft holte der SC Condor die Vizemeisterschaft in Hamburgs höchster A-Junioren-Spielklasse.Fotos: Thomas Hoyer

Condors A-Junioren holen Vizemeisterschaft

FARMSEN-BERNE. Die Fußball-A-Junioren des SC Condor sind nach mäßigem Start im weiteren Verlauf der Saison über sich hinausgewachsen.
Das Team von Trainer Michael Crawaack durfte sich am Ende über die Vizemeisterschaft in der Verbandsliga freuen. Da der neue Titelträger Blau-Weiß 96 sein Aufstiegsrecht nicht wahrnimmt, haben sich die Farmsener als Nachrücker für die Regionalliga qualifiziert. Das letzte Punktspiel wurde beim ETV durch Tore von Dennis Dierks, Mario Raschke und Hassan Zalghout 3:2 gewonnen. Da in der abgelaufenen Serie gleich sechs von 14 Mannschaften absteigen mussten, hatten die Verantwortlichen trotz der dritten Plätze in beiden voran gegangenen Spielzeiten den Klassenerhalt als oberstes Ziel ausgeben. Auch deshalb, weil Trainer Michael Crawaack und sein Assistent Thomas Früchtenicht wie in jedem Jahr durch altersbedingtes Ausscheiden aus verbliebenen und neuen Kickern wieder ein schlagstarkes Team aufbauen mussten.
Und zunächst sah es tatsächlich so aus, als würde die Truppe vom Berner Heerweg gegen den Abstieg kämpfen: In den ersten zehn Spielen wechselten Licht und Schatten. Mit einer ausgeglichenen Bilanz rangierte man auf Platz neun. Dann aber steigerte sich das Team um Kapitän Tom Maas kontinuierlich, fuhr Sieg auf Sieg ein, darunter ein 2:0 bei Meister Blau-Weiß 96, gegen den man im Hinspiel noch mit 0:5 verloren hatte, und übernahm am 19.Spieltag mit einem 1:0-Erfolg bei Holsatia Elmshorn den zweiten Platz. In dieser Zeit sickerte langsam durch, dass Tabellenführer Blau-Weiß 96 wohl auf den Aufstieg in die Regionalliga verzichten würde, was am 16. Mai vom Hamburger Fußball-Verband offiziell bestätigt wurde.
Der Weg in Deutschland zweithöchste A-Junioren-Spielklasse war für die Farmsener frei. Allerdings musste das Team bis zum vorletzten Spieltag zittern, da mit dem Tabellendritten JFV HH-Oststeinbek noch ein Verfolger in Lauerstellung lag. Doch als der Konkurrent nicht über ein 2:2 bei Alstertal-Langenhorn hinauskam und man selbst den VfL Lohbrügge 6:1 bezwang, war der Aufstieg perfekt. Altersbedingt bricht das Team auseinander. Der überwiegende Teil der Kicker wechselt in der Herrenbereich, darunter Tom Maas, den Oberligatrainer Meik Ehlert in seinen Kader übernimmt, Daniel Velasco-Trujillo (zum Meiendorfer SV), zusammen mit Maas treffsicherster Schütze, und Torwart Felix Opoku, sicherer Rückhalt der stabilen Abwehr, der beim Landesligisten TSV Sasel sein Glück versuchen möchte. Sechs Spieler des Jahrgangs 1994 bilden das Gerippe der neu zu formierenden Truppe, für die 16 Kicker gesucht werden. 68 Spieler haben sich zu einer Sichtung gemeldet, die derzeit auf Hochtouren läuft. „Es wird schwer, in der Regionalliga zu bestehen“, so Heiko Schönborn. „Dort treffen wir auf Gegner wie Eintracht Braunschweig, den VfL Lübeck oder die 2. A-Junioren von Werder Bremen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige