RSC-Kicker treffen acht Mal

Anzeige
Ferris Pressel (l.), der sich in dieser Szene im Mittelfeld durchsetzen kann, steuerte zwei Treffer zum 8:3-Sieg bei Foto: th
 
Jürgen Evers, der das Team zusammen mit Klaus Finzel trainiert, dirigiert das Spiel seiner erfolgreichen Truppe von der Seitenlinie Foto: th

Mannschaft festigt mit Auswärtssieg Führung in der Verbandsliga. Noch stehen neun Spiele an

Von Thomas Hoyer
Rahlstedt
Mit einem 8:3-Auswärtssieg beim SC Sperber festigten die A-Junioren des Rahlstedter SC ihre Tabellenführung in der Verbandsliga, Hamburgs höchster Klasse. Sieben beziehungsweise acht Punkte auf die härtesten Verfolger SV Curslack-Neugamme und SC Alstertal-Langenhorn sind zwar ein beruhigendes Polster, doch bei neun noch ausstehenden Spielen ist die angestrebte Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg noch lange nicht ganz unter Dach und Fach.

Weckruf Elfmeter


Gegen den SC Sperber fanden die Rahlstedter, bei denen mit Ahmad Massoud, Özgür Bulut und Steve Theis gleich alle drei Stürmer verletzungs- oder krankheitsbedingt ausfielen, zunächst nicht richtig ins Spiel. Erst ein umstrittener Foulelfmeter nach einer Aktion von Philip Topalis, der zum 0:1-führte (17.), ließ das Team richtig aufwachen. Plötzlich lief der Ball wie am Schnürchen, und die Tore fielen im Minutentakt. Das 1:1 geht auf das Konto von Ferris Pressel, der das Leder im Nachschuss aus dem Gewühl versenkte, nachdem Matteo Evers zuerst an Sperbers Keeper gescheitert war. Kaum 90 Sekunden später hieß es 2:1. Torschütze Matteo Evers hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und aus elf Metern flach ins lange Eck getroffen. Besonders sehenswert war das dritte Tor, wiederum erzielt von Evers, der im Mittelfeld an drei Spielern vorbeimarschierte und das Leder aus 18 Metern unter die Latte hämmerte (26.). Bis zur Pause waren die Alsterdorfer dann nur noch ein Spielball des RSC. Marco Theis nach Vorarbeit von Evers, Pressel, der einen Evers-Freistoß aus dem Halbfeld ins Tor abfälschte, und Martin Hiob nach schönem Spielzug über mehrere Stationen legten bis zur Pause drei weitere Treffer nach (36., 42., 45.).

Nach Pause defensiver


In der zweiten Halbzeit stellte das Trainerteam Jürgen Evers/ Klaus Finzel seine Truppe um, ließ etwas defensiver und kräfteschonender spielen. Zudem wechselten die Coaches aus. Lukas Baake, der trotz eines grippalen Infekts aufgelaufen war, wurde durch Marvin Dose ersetzt, während für den verletzten Felix Fastenrath (Gehirnerschütterung) Nico Rosenfeld in die Mannschaft rückte. Der Gastgeber erspielten sich jetzt Feldvorteile und konnten durch ein Eigentor von Adrian Rodigkeit, neben Matteo Evers, Alexander Hintz und Marco Theis bester Kicker seines Teams, auf 2:6 verkürzen (52.). In der Folge besaßen die Sperberaner, die nach einer Fünf-Minuten-Strafe für Matteo Evers in Überzahl spielten, drei weitere Chancen zum dritten Treffer.

A

ufstiegshoffnung


Wieder vollzählig, ließ es dann der RSC noch zweimal im Kasten der Platzherren klingeln. Mit der nötigen Wut im Bauch über seine Zeitstrafe erzielte Matteo nach Doppelpass mit Theis nicht nur das 7:2 (71.), sondern auch den achten Rahlstedter Treffer, als er ein unwiderstehliches Solo von der Mittellinie startete und schließlich noch den Keeper ausspielte (80.). Bereits das 18. Saisontor des von den Clubs heftig umworbenen Mittelfeldspielers. Und auch die Alsterdorfer trafen noch einmal (83.). „Der Aufstieg nimmt von Spieltag zu Spieltag immer mehr reale Formen an“, freute sich Trainer Jürgen Evers. „Unsere Verfolger müssen noch gegeneinander antreten, werden auf also auf jeden Fall noch Punkte lassen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige