TSV Wandsetal ist abgestiegen

Anzeige
Richie Cudjoe (l.) wird in aussichtsreicher Position im letzten Moment von Lohbrügges Kapitän Sascha Göttmann gestört Fotos: Thomas Hoyer

Nach „Endspiel“ in Lohbrügge findet sich das Team in der Bezirksliga wieder

Von Thomas Hoyer
Wandsbek. Große Enttäuschung bei den Fußballern des TSV Wandsetal: Nach
einer 0:1-Niederlage im letzten
Saisonspiel beim Mitkonkurrenten VfL Lohbrügge, einem
echten Finale um den Klassenerhalt, ist das Team von Trainer Mike Breitmeier in die Bezirksliga abgestiegen.
Bei anfangs strömendem Regen entwickelte sich vor über 150 Zuschauern eine Partie, in der die Wandsetaler, bei denen Fabian Krüger und Martin Pelach verletzt fehlten, zunächst mehr Spielanteile besaßen. Chancen gab es allerdings nicht, wobei das Team auch aus drei Freistößen in Strafraumnähe kein Kapital schlagen konnte.
Chancen nicht verwertet
Nur einmal wurde es für
den Gegner gefährlich, als Richie Cudjoe vor dem Tor auftauchte, doch von Lohbrügges Mannschaftskapitän Sascha Göttmann in letzter Sekunde entscheidend gestört wurde (25.). Wie aus heiterem Himmel fiel das 1:0 für die Platzherren, die bis dahin ebenfalls völlig harmlos agiert hatten. Gegen die indisponierte TSV-Abwehr traf Kevin Höricke aus 14 Metern in den Winkel (39.). Kurz darauf vergaben die Lohbrügger das mögliche 2:0. Nach dem Pausenpfiff versuchte der TSV zwar das Blatt zu wenden
doch bis auf zwei Schüsse von Süyleiman Gawady und Fatih Umurhan, die vom gegnerischen Keeper pariert wurden (64./66.), blieb der Angriff weiter ohne Durchschlagskraft. Auch die Einwechslung der beiden Offensivkräfte Christopher Doß und Richie Grönsel für Deniz Avci beziehungsweise Richie Cudjoe änderten daran nichts. Im Gegenteil, die Platzherren hatten bei
guten Konterchancen mehrfach das 2:0 auf Fuß. Zweimal konnte sich Wandsetals Schlussmann Dennis Fernando auszeichnen. Als Öner Ocak in der 77. Minute mit Gelb-Rot das Feld räumen musste, war der Abstieg besiegelt.
Im Herbst hatte es noch so ausgesehen, als könne die zu Saisonbeginn neu formierte Mannschaft den Klassenerhalt schaffen. Nach einem goldenen November, in dem zehn Punkte aus vier Spielen geholt wurden, liebäugelte das Team sogar mit einem Mittelfeldplatz. Doch dann folgte der Absturz. Bis Saisonende hagelte es Niederlage auf Niederlage mit besonders schwachen Leistungen in Altenwerder (1:2) und Buxtehude (1:2).
Nur gegen den SC Vorwärts-Wacker und Mitabsteiger TuS Finkenwerder gab es
ein 0:0-Unentschieden. Achtbar schlug sich das Team gegen Vizemeister Dassendorf (1:3) und beim FC Türkiye (0:1),
ein Spiel, das man hätte gewinnen müssen. „Meine junge Mannschaft war mit der Situation einfach überfordert, manchmal fehlte aber auch das nötige Quäntchen Glück“, so Wandsetals Trainer Mike Breitmeier. „Wir werden aber wieder aufstehen und in Kürze mit der Planung für die neue Saison
beginnen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige