„Wenn keiner läuft, läuft nichts“

Anzeige
Türkiyes Onur Ulusoy (r.) versucht vergeblich den Schuss von Orlando Rodrigues abzublocken. Foto: Thomas Hoyer

0:3-Schlappe für Tabellenführer BU

Barmbek. Der Kampf um den Titel in der Hansastaffel der Landesliga bleibt spannend. Im Spitzenspiel unterlag Tabellenführer Barmbek-Uhlenhorst bei Türkiye mit 0:3, so dass der seinerseits siegreiche Rahlstedter SC, der allerdings eine Partie mehr bestritten hat, nach Punkten gleichziehen konnte. Umso größer ist die Spannung, wenn beide Teams am kommenden Sonntag auf dem Ruprechtplatz aufeinander treffen.In der ersten Halbzeit erspielte sich der FC Türkiye zwar Feldvorteile, doch gefährliche Situationen blieben Mangelware. Die Defensivabteilung der Barmbeker stand relativ sicher. Zumindest bis zur 29. Minute, als ein Ballverlust im Mittelfeld einen Konter einleitete und die BU-Abwehrspieler nicht schnell genug zurückliefen. Orlando Rodrigues konnte seinen Gegenspieler nicht halten. Dessen scharfe Hereingabe auf den kurzen Pfosten versenkte Cihad Karakas aus sechs Metern zur 1:0-Führung der Platzherren. Malte Stüwe kam einen Schritt zu spät. Die Barmbeker ließen in Durchgang eins die nötige Laufbereitschaft vermissen, blieben ohne Torchance. „Wenn keiner läuft, läuft nichts“, stellte Trainer Frank Pieper treffend fest. Zudem war auch die Abstimmung zwischen Abwehr und Mittelfeld alles andere als optimal. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich BU etwas stärker, übernahm das Kommando, doch spätestens am Strafraum verliefen die Bemühungen im Sande. „Auf dem Grand spielerische Akzent zu setzen, wie wir es auf Rasen gewohnt sind, war von vornherein auch nicht zu erwarten gewesen“, so BU-Trainer Frank Pieper, der in der 57. Minute miterleben musste, das seine Abwehr einen Freistoß des Gegners nicht richtig klären konnte, Tolga Odabas das Abseits aufhob und Türkiyes Oliveira Dos Santos aus zehn Metern zum vorentscheidenden 2:0 in den Winkel traf. Kurz darauf so etwas wie eine BU-Möglichkeit, als ein Schuss von Tobias Beier knapp Türkiyes Gehäuse verfehlte. Die einzige echte Chance der Barmbeker besaß Malte Stüwe, doch konnte sein Schuss auf der Linie geklärt werden (82.). Als dem Gegner kurz darauf nach einem Konter das 3:0 gelang, war die Niederlage des Spitzenreiters endgültig besiegelt. „Türkyie hat genau das gemacht, was wir vor hatten, nämlich schnell nach vorne zu spielen und die Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen klein zu halten“, so Trainer Frank Pieper. „Das war heute unser drittes Abendspiel, wo es in der ersten Halbzeit überhaupt nicht lief.
Gegen den Rahlstedter SC muss meine Mannschaft in punkto Disziplin und Laufbereitschaft zulegen, um zu zeigen, dass sie Meister werden will.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige