Seniorenpartner Elisabeth Schulz

Anzeige
Pflegedienstleiter Michael Mitter (links) und Heimleiter Frank Ulrich demonstrieren hier ein Niederflurbett sowie den Einsatz einer Poolnudel Foto: Maurer

Der Sturzgefahr entgegen wirken

Lütjensee. In den Pflegeheimen von Seniorenpartner Schulz in Lütjensee und Trittau werden über 300 an Demenz erkrankte Personen betreut. Viele Angehörige fürchten, dass die Erkrankten stürzen könnten, freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM) lehnt Heimleiter Frank Ulrich jedoch ab. „Wir können weitgehend ohne diese Maßnahmen auskommen. Die Freiheit auch der Erkrankten ist das höchste Gut. Mit Mut und Kreativität kann man der Sturzgefahr entgegnen wirken“. Dazu gehören in den beiden Pflegeheimen so genannte Niederflurbetten, die ganz tief hinunter gefahren werden können. Dadurch kann man zwar den Sturz nicht verhindern, aber dessen Folgen. Zum Aufstehen werden die Betten in eine normale Höhe gebracht. Auch mit den als „Poolnudeln“ bekannten Schaumstoffrollen arbeitet das Heim gerne. Sie erhöhen, unter die Matratze gelegt, die Kante, sodass ein versehentliches Herausrollen erschwert wird. Sensormatten vor dem Bett werden ebenfalls genutzt, die ein Signal ans Pflegepersonal geben, wenn ein Betreuter aufsteht. Und viele weitere einfache Maßnahmen verhindern, dass den alten Menschen durch Bettgurte oder Schienen nicht ihre Würde genommen wird.
Ulrich betont, dass erwiesen ist, dass durch solche fixierenden Maßnahmen ein schneller Muskelabbau erfolgt und die Sturzgefahr dadurch noch größer wird. Studien haben gezeigt, dass bei Verzicht der Maßnahmen das Sturzrisiko nicht zunimmt. Wichtig sei, nicht nur Stürze, die zum normalen Lebensrisiko gehören, möglichst zu verhindern, sondern deren Folgen zu mindern. Nur in schweren Fällen, wenn ein Pflegebedürftiger sich selbst erheblichen Gesundheitsschaden zufügen könnte oder selbstmordgefährdet ist, seien die Einsätze von FEM erlaubt. Frank Ulrich folgt damit dem Projekt des „Werdenfelser Weges“. Er hat sich in einer Fortbildung zum Verfahrenspfleger ausbilden lassen. Eine persönliche Beratung und Heimplatzanfragen werden unter der kostenlosen Nummer 0800/24 55 382 beantwortet. (bm)

Seniorenpartner Elisabeth Schulz, Haus am See, Alte Dorfstraße 4 bis 8, 22952 Lütjensee, Tel.: 04154/7009101, SenPart
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige