Farben und Formen

Anzeige
Harald Popp zwischen seinen „Untitled 500 Copies“, die sich insgesamt 22 mal im Raum befinden Foto: bm

Harald Popp zeigt fotografische Arbeiten in Trittau

Trittau Wer heutzutage ein Bild betrachtet, geht ganz davon aus, dass es am Computer bearbeitet wurde. Mit diesem Gefühl spielt der Fotokünstler Harald Popp, der seine facettenreiche Schau in der Wassermühle zeigt. Er arrangiert ganz banale Alltagsgegenstände wie zum Beispiel Luftballons, Leisten oder Knete zu Stilleben, die er dann fotografiert. Wirft man einen flüchtigen Blick von weitem auf seine Fotos, denkt man „Aha, Computergrafik“. Dass es eine fein angeordnete Konstruktion ist, sieht man erst bei der Betrachtung aus der Nähe. „Durch die digitale Fotografie hat sich die Wahrnehmung der Menschen drastisch verändert“, so Popp. Aber auch zu Zeiten der analogen Fotografie sei schon manipuliert worden, heute sei es nur leichter. Er möchte die Fotografie daher nicht allein unter dem Aspekt der Dokumentation sehen, sondern als Kunst, als Spiel mit Farben und Formen. „Ich spreche der Malerei das alleinige Recht auf Abstraktion ab“, betont er. Verschiedene Serien werden in der Ausstellung gezeigt: Zum einen die „Untiteled 500 Copies“. Ein scheinbar immer gleicher Stapel mit 500 Blatt Papier, nur das Motiv des Deckblatts ändert sich ständig. 22 der Bilder hängen in einem Raum der Galerie. Die Schau ist bis zum 24. Juli, jeden Sonnabend und Sonntag von 11 bis 18 Uhr, geöffnet. (bm)

Am Sonntag, 3. Juli, findet um 15 Uhr ein Künstlergespräch in der Ausstellung statt. Das Kinderatelier beschäftigt sich am Sonnabend, 18. Juni, mit der Schau. Anmeldungen unter t 04102/70781015 oder kinderatelier@kreis-stormarn.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige