Großhansdorfer Orgelwochen starten

Anzeige
Seit 1988 ist Clemens Rasch Kantor und Organist der Auferstehungskirche Großhansdorf Foto: Pantelmann

Vielfältiges Programm mit namhaften Künstlern

Von Margret Pantelmann
Großhansdorf
An jedem Wochenende im November ein Orgelkonzert: Mit einer interessanten neuen Erfahrung lädt die Auferstehungskirche Großhansdorf zu den 2. Großhansdorfer Orgelwochen ein. Die Hörer werden auch Zuschauer sein, wenn sie den Organisten per Kamera auf die Finger und Füße sehen können. So dürfen sie die Orgel anders als sonst erleben. Es wird mehr als nur Orgel solo geboten: Orgel mit Gedichtrezitation, Orgel zum Stummfilm und Orgel mit Orchester gibt es an sechs Terminen. Schon die Vorschau auf das vielfältige Programm mit namhaften Künstlern der fünf Orgelkonzerte, die zusammen mit weiteren Veranstaltungen Teil dieser Orgelwochen sind, macht neugierig: Sonnabend, 5. November um 18 Uhr ist die mit zahlreichen Preisen bei renommierten Orgelwettbewerben bedachte Österreicherin Elisabeth Ullmann mit Werken von Buxtehude, Bach, Reger und mehr zu hören. Am Sonnabend, 12. November, 18 Uhr, spielt der ebenfalls ausgezeichnete Hamburger Kirchenmusikdirektor und Lübecker Orgelprofessor Eberhard Lauer neben Werken von Bach und Reger auch eigene Improvisationen. Es folgt am Dienstag, 15. November, um 20 Uhr das traditionelle Benefizkonzert des Lions-Club Ahrensburg mit dem Jugend-Sinfonieorchester Ahrensburg, Projektchor und Gesangssolisten. Auf dem Programm steht die Symphonie für Orgel und Orchester von F.-A. Guilmant sowie Stabat Mater von Dvorak. Am 19. November darf man sich ab 18 Uhr in die Anfänge des Kinos versetzt fühlen, wenn Jürgen Essl, der auf vielfältige Weise als Organist, Komponist und Pädagoge in der internationalen Musikszene präsent ist, eigene Orgelimprovisationen zum Stummfilm „Der müde Tod“ (1921) von Fritz Lang zu Gehör bringt. Zum Kantatengottesdienst „Meinen Jesum lass ich nicht“ von Max Reger wird am Sonntag, 20. November, 18 Uhr, geladen. Beendet wird die Reihe vom Kantor der Auferstehungskirche, Clemens Rasch, mit „Nun komm der Heiden Heiland“ am Sonnabend, 26. November, um 18 Uhr. Der Schwerpunkt dieses Konzerts liegt darin, wie verschiedene Komponisten denselben Choral neu interpretiert und verarbeitet haben.

Das gesamte Programm unter: www.orgelfuergrosshansdorf.de, Eintritt Orgelkonzerte: 15 Euro. Kartenvorverkauf im Kirchenbüro, t 04102/697 423 oder an der Abendkasse
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige