Krimi und Biografie – live

Anzeige
Gabriele Niebuhr und Armin Diedrichsen, die Veranstalter der Literatur Live-Reihe Foto: fnf

Reihe mit Lesungen startet am 18. September im Marstall

Ahrensburg Im Rahmen der Lesereihe „Literatur Live“ holen die Organisatoren seit Jahren hochkarätige Autoren und Literatur-Experten nach Ahrensburg. Auch in den kommenden Monaten locken anspruchsvolle Lesungen in den Marstall.
„Wir sind immer hinterher, gute Leute einzuladen und das gelingt uns meistens auch“, sagt Gabriele Niebuhr von der Buchhandlung Stojan. Gemeinsam mit Marstall-Manager Armin Diedrichsen hat sie das Programm mit vier Veranstaltungen auf die Beine gestellt.
Los geht es mit einem Besuch des Journalisten Hilmar Klute. Der Bochumer ist Redakteur bei der „Süddeutschen Zeitung“ und Autor einer akribisch recherchierten Ringelnatz-Biografie. In der Veranstaltung „Das Leben des Joachim Ringelnatz“ (18. September, 20 Uhr, Marstall) liest Klute aus der Biografie „War einmal ein Bumerang“.
Im Oktober folgt das Erzählkonzert mit Claudia Ott und Hadi Alizadeh über das 800 Jahre alte Manuskript „Hundertundeine Nacht“. Es wirft ein neues Licht auf ein verborgenes Juwel der arabischen Literatur. Hundertundeine Nacht, die „kleine Schwester von Tausendundeiner Nacht“, entstand in al-Andalus, dem mittelalterlichen maurischen Spanien. „Durch die Jahrhunderte hinterließ die Sammlung ihre Spuren in der europäischen Literatur bis hin zu den Märchen der Brüder Grimm“, so Armin Dietrichsen.
Die Übersetzerin (und Musikerin) Claudia Ott erzählt die märchenhaften Geschichten unter Begleitung des persischen Percussionisten Hadi Alizadeh und erläutert die aufregende Entdeckung dieses uralten Erzählschatzes (2. Oktober,
20 Uhr, Marstall).
Im November können sich Zuhörer auf einen Krimi freuen, mit „Rollmopskommando“ von Krischan Koch. Der Autor lebt in Hamburg, wo er als Filmkritiker arbeitet, und auf der Nordseeinsel Amrum, wo er die verrückt-bösen Kabarettprogramme für den „Hamburger Spottverein“ erfindet. Dort schreibt er, mit Blick auf die See, auch seine Kriminalromane. „Es gibt viele humoristische Krimis. Und viele davon sind richtig schlecht. Aber Rollmopskommando ist unbedingt lesenswert“, versichert Gabriele Niebuhr. Kurz bevor sich Polizeiobermeister Thies Detlefsen aus dem nordfriesischen Fredenbüll zu Tode langweilt, kommt wieder (kriminelles) Leben ins Örtchen. Die Ereignisse überstürzen sich: Im Nachbarort Schlütthorn wird die Raiffeisenbank überfallen, Oma Ahlbeck als Geisel genommen und ein Batzen Geld gestohlen. Die Täter flüchten nach Fredenbüll, kommen aber nicht weit. Denn auf einmal geschehen seltsame Dinge im Dorf (5. November, 20 Uhr, Remise Marstall).
Die vierte Veranstaltung der Literatur-Live-Reihe bildet die Lesung „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ von Vea Kaiser. Mit hinreißender Tragikomik und großer Fabulierkunst entfaltet Kaiser die turbulente Geschichte einer griechischen Familie über vier Generationen, die ihre Spuren an vielen Orten hinterlässt: In einer niedersächsischen Kleinstadt wird die Erotik der deutschen Sprache entdeckt. In der österreichischen Provinz sehnt sich ein skurriler Schlagerstar nach der Frau, die er vor vierzig Jahren verlor. In einer Schweizer Weltstadt macht ein liebeskranker Koch dank pürierter Insekten Karriere. Und auf einer Insel namens Makarionissi sucht ein arbeitsloser Gewerkschaftsführer seinen Ehering, um dem Tod ein Schnippchen zu schlagen (26. November, 20 Uhr, Marstall). (fnf)

Karten an der Abendkasse oder über www.reservix.de erhältlich. Weitere Infos: Marstall Ahrensburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige