Kunst mit Katzenstreu

Anzeige
Der Maler Nils Peters Foto: wb

Im Alten Stellwerk sind Werke von Nils Peters zu sehen

Bargteheide Hauptsache warm. Für Nils Peters ist das ein entscheidendes Kriterium, wenn er sich mit Materialien für seine Kunst auseinandersetzt. Da
kann es dann auch schon einmal vorkommen, dass der Künstler recycelte Papiertüten, Treibholz, Kaffeepulver oder Rotwein für seine Bilder verwendet. Das Skurrilste was Peters bislang verarbeitet hat, war Katzenstreu. Frisches – wie er betont.
Begeistert von Kunst war Peters schon seit seiner Kindheit, doch die Leidenschaft, eigene Werke zu schaffen, kam eher unverhofft. „Ich habe mir viele Gedanken zum Thema Perfektion gemacht, wollte das gern in Worten festhalten. Das klappte nicht so recht“, sagt der 42-Jährige. „Ich denke viel in Bildern, so kam ich dann zur Malerei.“ Peters beschreibt in seiner Kunst Zustände der Nicht-Perfektion, sucht „die Schönheit im Makel“. Die Werke des Autodidakten erinnern dabei oft an verwitterte U-Bahn-Wände, bemalt, beklebt und wieder bemalt – Schicht auf Schicht. Dabei verwendet der Künstler Symbole, Chiffren, die schwer zu deuten sind, aber auch bekannte Zeichen wie Graffitis, Buchstaben oder geheimnisvolle Worte. Auf großformatigen Hintergründen, farblich dezent gehalten, lassen sich Spuren entdecken, die laut Künstler den des Ist-Zustandes der Gesellschaft darstellen sollen. 2006 malte Peters sein erstes Bild, aktuell entstehen 30 Werke pro Jahr in seinem Todendorfer Atelier. Ab kommendem Freitag ist der Künstler Gast beim Kunstkreis im Alten Stellwerk und wird etwa 18 Bilder unter dem Titel „Vor der Ordnung“ präsentieren. Die Ausstellung wird an den Wochenenden (14./15. März sowie 21./22. März) von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Der Künstler wird anwesend sein. (cs)

Vernissage, Freitag 13. März, 18 Uhr, Stellwerk, Bahnhofstraße 21
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige