Mit Spielfreude ins Jubiläumsjahr

Anzeige
Regisseurin Mara Brede (v.l.), Bühnenleiterin Nina Eggers, Schatzmeister Hans-Jochim Eggers und Horst Bier Foto: bm

Niederdeutsche Bühne Ahrensburg wird 80. Positive Bilanz und neue Pläne

Ahrensburg In die neue Saison startet die Niederdeutsche Bühne mit gleich mehreren Jubiläen. Zum einen feiert sie ihr 80-jähriges Jubiläum. Anlässlich dessen werden drei eigene Stücke und ein Weihnachtsmärchen präsentiert. Auch die Besucherzahlen konnte der Verein wieder stabilisieren. 3.151 Freunde der niederdeutschen Sprache sahen sich letzte Spielzeit mindestens eine der 21 Veranstaltungen der Bühne an, das sind pro Vorstellung etwa 150 Gäste. „Und auch unsere Gastspiele sind sehr gut angekommen“, berichtet Schatzmeister Hans-Jochim Eggers. „Wir haben auch für die aktuelle Saison sechs Einladungen.“ Die Abozahlen gingen zwar leicht zurück, dafür war der Zulauf beim freien Verkauf größer. Und auch beim Schauspielernachwuchs tut sich was: Die jüngste Akteurin in der Jugendgruppe „Mimikri“ ist zwölf Jahre alt. Lea Holbeck (19), übernimmt ihre zweite Rolle bei der Speeldeel in der ersten Eigenproduktion der Saison „Dat Mannswief un de lütte Ünnerscheed“ von Rudolf Korff und Marion Balbach.
„Trotzdem brauchen wir dringend weitere Helfer. Handwerklich begabte Bühnenbauer werden sehr dringend gesucht, aber auch Schauspieler, zwischen 25 und 45 Jahren“, sagt Bühnenleiterin Nina Eggers. Gila Ritscher (85) ist die älteste Akteurin und feiert ihr 40. Bühnenjubiläum. Im Stück „Opa is de beste Oma“ spielt der Neuzugang Horst Bier (73) einen Opa, der seine Enkelin betreuen möchte, aber nicht darf. Kurzerhand verwandelt er sich in Oma Pauline, hat aber nicht bedacht, wie anstrengend es ist, die perfekte Großmutter zu sein. Und dann verliebt er sich auch noch in Ellen Palmer, gespielt von der Gila Ritscher. „Es gibt ein Happy End“, verspricht Regisseurin Mara Brede, die damit ihre zweite Regiearbeit übernimmt. Horst Bier kam auf Umwegen zur Speeldeel: der Hamburger bewarb sich bei der Henneberg Bühne, wurde nach Ahrensburg verwiesen, besuchte dort eine Probe und bekam gleich eine Rolle in „Bruutstruuß op Dodenschien“ in der letzten Saison. Dritte Eigenproduktion ist „Käte maakt Sluss“. Das Stück handelt von einem Ehepaar, das sich nach der Rubinhochzeit trennt, aber weiter zusammen lebt. (bm)

Die Karten kosten zwischen 7 und 12 Euro. Mehr dazu bei Hans-Jochim Eggers unter Telefon 04102/82 36 29. Vorstellungen: „Twee Engels“, Niederdeutsche Bühne Preetz, Donnerstag, 24. und Freitag, 25. September; „Dat Mannswief un de lütte Ünnerscheed“, Niederdeutsche Bühne Ahrensburg, Donnerstag, 5., Freitag 6. und Freitag, 13. November; Weihnachtsmärchen „Vom Fischer und seiner Frau“, 4. und 6. Dezember, 16.30 Uhr; „Froonslüüd“, Niederdeutsche Bühne Süsel. Weitere Infos: Niederdeutsche Bühne Ahrensburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige