Stühlerücken im Theater

Anzeige
Hinter den Kulissen des Kleinen Theater in Bargteheide wird sich im kommenden Jahr viel tun Foto: fnf

Geschäftsführerin hört 2016 auf. Wird Dietmar Löffler Intendant?

Von Finn Fischer
Bargteheide
Theateraufführungen, Weihnachtsmärchen, Kleinkunst, Kino: Das Kleine Theater an der Hamburger Straße ist Herz des kulturellen Lebens in Bargteheide. Doch im Juli 2016 wird sich dort vieles ändern. Maren Kröger, die das Theater als alleinige Geschäftsführerin leitet und zugleich Gesellschafterin der Kulturmanagement gGmbH, also der Betreibergesellschaft des Kleinen Theaters, ist, erklärte vergangene Woche: „Ich höre auf. Aus Altersgründen.“ Mit dem Ende des Pachtvertrages, den die Betreibergesellschaft mit der Stadt geschlossen hatte, wird die langjährige Wegbegleiterin Martensens aus dem Theatergeschäft ausscheiden. Stichtag ist der 1. Juli 2016. Fest steht, dass KM den Pachtvertrag nicht verlängert wird.
Mit dem Ende der Rolle als Betreibergesellschaft soll KM grundlegend umstrukturiert, möglicherweise als Verein weitergeführt werden. „Wir machen keine Kleinkunst mehr und wollen uns auf die Theaterschule konzentrieren“, sagt Anja Libnau vom KM-Team. „Unser Fokus liegt dann auf dem Blauen Wölkchen.“ Sie versichert, dass es auch 2016 ein Weihnachtsmärchen geben wird. Ob Caroline Dibbern weiter als Intendantin zur Verfügung stehen wird, will sie derzeit nicht sagen. Das Nachwuchstheater ist zwar eine wichtige, doch eben nur eine Säule des Theaterbetriebes in Bargteheide. So stellt sich die Frage: Findet sich ein neuer Pächter? Und wer wird zukünftig das Bühnenprogramm gestalten? „KM hat das Theater nach Martensens Tod gut weitergeführt“, findet Bürgermeister Dr. Henning Görtz. „Aber wie es weitergeht, lässt sich jetzt noch nicht sagen.“ Die Kulturförderung solle eins zu eins weiterlaufen. Hinter den Kulissen unterdessen gibt es bereits Gespräche und Verhandlungen.
Dietmar Loeffler, Hamburger Theaterprofi, der seit kurzem künstlerischer Leiter des Oldie Kabaretts schwebt mehr vor. „Einen Ort wie das Kleine Theater gibt es in Hamburg nicht. Der Saal bietet eine sehr besondere Atmosphäre, die Bühne hat optimale Maße und die Sprech-akustik ist hervorragend“, schwärmt Loeffler, der schon in Spielhäusern in der ganzen Republik Theater gemacht hat. Kürzlich hat der gebürtige Tübinger der Stadt ein Konzept vorgestellt: „Durch den Tod von Frau Martensen hat das Kleine Theater Bargteheide seinen künstlerischen Gestalter und Visionär verloren.“ Da sich ab dem kommenden Jahr auch Maren Kröger zurückziehen werde, so Loeffler, „strebe ich eine Intendanz an, um die beiden Positionen zusammenzulegen und hieraus programmatisch und kaufmännisch agieren zu können.“
Ihm schwebt eine Kombination aus Theateraufführungen, eigenen Produktionen, Rock- und Popkonzerten, einer Klassikreihe, Kabarett, Kleinkunst und einer Gesprächsreihe mit großen Persönlichkeiten vor. „Bislang habe ich noch keine Rückmeldung von der Stadt erhalten“, so Loeffler. Das werde hoffentlich bald geschehen. Immerhin läuft der Pachtvertrag in einem halben Jahr aus.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige