Wenn Worte herumstehen

Anzeige
Die Künstler Arne Rautenberg (v.l.), Heiko Zahlmann, Naho Kawabe und Hannah Rath mit Kuratorin Dr. Katharina Schlüter Foto: fnf

Ungewöhnliche Ausstellung bis 6. Dezember im Marstall

Von Finn Fischer
Ahrensburg
Sechs Künstler setzen sich im Marstall derzeit mit der Beziehung zwischen dem geschriebenen Wort und dem Raum auseinander. Zu sehen sind in der Ausstellung „Von Wörtern und Räumen“, die bis 6. Dezember geöffnet ist, Ansätze, beides in Einklang zu bringen. Das Thema der Ausstellung schließt an das Jahresthema der Kulturarbeit im Kreis Stormarn „Literatur“ an und präsentiert sechs künstlerische Positionen aus dem norddeutschen Raum, die sich mit dem Verhältnis von Text und Schrift zum Raum beschäftigen.

Text wird raumbezogen bearbeitet



„Die Beschäftigung mit Schrift und Text in der zeitgenössischen Kunst ist momentan in mehreren Ausstellungen präsent“, sagt Dr. Katharina Schlüter, die als Kuratorin der Sparkassen-Kulturstiftung die Kunstschau zusammengestellt hat. „Wir konzentrieren uns dabei auf die künstlerischen Positionen, die das Thema raumbezogen und skulptural bearbeiten.“
Dabei wurde von den Künstlern auch der Marstall selbst mit einbezogen, etwa von dem Schriftsteller und Künstler Arne Rautenberg: „Es ist nur ein Wort, dass ich hier inszeniert habe“, sagt er. Sein Werk: eine kreisrunde Anordnung von „Wind“, direkt an der Wand der Halle. „So soll das Wort zum Leben erweckt werden. Es fängt irgendwie an zu spielen, als würde der Begriff anfangen zu atmen.“ Zentral befindet sich ein Graffiti von Heiko Zahlmann – nicht wie üblich an einer Wand, sondern als dreidimensionale Skulptur, schwebend mitten im Raum. „Ich habe mit der Zeit immer mehr graffiti-typische Sachen weggelassen und den 3D-Stil immer weiterentwickelt. Irgendwann habe ich gedacht, ich müsste die Sachen auch bauen.“
Neben Rautenberg und Zahlmann beleuchten auch die Künstler Naho Kawabe, Matthias Meyer, Wolfgang Plöger und Hannah Rath das Verhältnis von Wort und Raum aus dem Blickwinkel verschiedener Medien, wie im Film oder als Skulptur.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige