Badlantic: Neubau oder Sanierung?

Anzeige
Die Technik im 33 Jahre alten Freizeitbad ist inzwischen total veraltet – Gäste bleiben aus Foto: Fischer

Ahrensburger sollen über Zukunft des Freizeitbades entscheiden

Von Finn Fischer
Ahrensburg
Schon lange ist das Badlantic funktionell, baulich und technisch nicht mehr auf dem neusten Stand. Jetzt stimmte die Lokalpolitik über eine mögliche Sanierung ab und entschied sich dagegen – vorerst. Zunächst sollen die Gäste der Freizeitbades befragt werden. Zur Diskussion stand im Hauptausschuss der Neubau eines funktionalen und bedarfsgerechten Hallenbades am jetzigen Standort. Ein Konzept liegt bereits vor. Der Neubau wird an die Cottage-Sauna angebunden, das Freibad bleibt erhalten. Das Freizeitbad Badlantic wird mit Eröffnung des Neubaus geschlossen und nachfolgend abgerissen. Das Projekt soll 11,8 Millionen Euro kosten. Dem wollten die Fraktionen von CDU, SPD, FDP, Grüne/Bündnis 90 und WAB nicht ohne weiteres zustimmen. Kritisiert wurde im Ausschuss, dass die Verwaltung in der Vorlage die Entscheidung über den Neubau bereits vorweg nimmt. So standen bislang auch weitere Varianten zur Umgestaltung des Hallenbades zur Auswahl, wie etwa die Sanierung des Bestandsgebäudes, optional mit einer Attraktivierung mit einem Vario-Kursbecken und der Neubau eines Sport- und Gesundheitsbades an einem anderen Standort der Stadt. Jetzt soll bis November 2016 in einem Bürgerbeteiligungsverfahren die Öffentlichkeit beteiligt werden. Erst dann soll eine Grundsatzentscheidung getroffen werden. Das bestehende Freizeitbad ist bereits 33 Jahre alt, die Technik veraltet. Zudem ist die Anlage angesichts der Besucherzahlen überdimensioniert und erfordert dadurch hohe Betriebskosten. Aufgrund des Alters der Liegenschaft werden die Instandhaltungskosten weiter überproportional steigen. Die Besuchszahlen sind aufgrund des hohen Wettbewerbes von attraktiven Bädern rückläufig. Der jährliche Zuschussbedarf der Stadt an die badlantic Betriebsgesellschaft mbH (BBG) wird sich weiter erhöhen. Hermann Roks, Geschäftsführer der Badlantic Betriebsgesellschaft mbH: „Wir waren einmal das größte und beliebteste Bad in der Region. Mittlerweile sind wir nur noch Mittelmaß.“ In den letzten Jahren diskutierten Aufsichtsrat und Geschäftsführung der BBG mit Hilfe externer Experten die Notwendigkeit einer Neupositionierung des badlantic. Dabei wurde herausgearbeitet, dass ein Schwimmbad zur Abdeckung der Zielgruppen Schulen, Vereine, Individualbadegäste in Ahrensburg und im Einzugsgebiet - und damit die Positionierung auf Sport, Gesundheit und Familie - ausreichen. Dafür ist eine Becken-Grundausstattung mit einem 25-Meter-Sportbecken, einem Lehrschwimmbecken, einem Vario-Kursbecken und einem Kinderplanschbecken notwendig. Eine nachfragegerechte Angebotsverbesserung macht entweder eine baulich-technische Grundsanierung und Attraktivierung des vorhandenen badlantic oder einen Neubau erforderlich.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige