Crosslauf-Kreismeisterschaften

Anzeige
Zwei Vereine, ein Ziel: VfL-Spartenleiter Hubert Woelki (links), Spiridon-Vorsitzender Dietrich Ehlert. Fotos: jae

Vereine beklagen Mitgliederschwund, zum Wettkampf kamen so wenige wie nie

Von Hans-Eckart Jaeger

Bad Oldesloe. Dietrich Ehlert gibt noch einmal Gas, spurtet das letzte Stück Wiese hinunter und eilt durchs Ziel: Mit seiner Zeit von 19:57 Minuten über 4160 Meter ist der 68 Jahre alte Langstreckler zufrieden, nur Wincenty Przybyszewski vom SV Großhansdorf ist in der Altersklasse M65 schneller. Ehlert wird bei den Kreismeisterschaften der Crossläufer in Bad Oldesloe Vizemeister.
Hinter dem Auslauf steht Wettkampfleiter Hubert Woelki (69) und gratuliert seinem langjährigen Weggefährten. Sie kennen sich länger als 30 Jahre, sie verstehen sich prächtig. Und jedes Mal, wenn sich der pensionierte Kriminalbeamte aus Grabau und der pensionierte Lehrer aus Bad Oldesloe sehen, gibt es nur einen Gesprächsstoff: Was gibt es Neues bei den Läufern des Kreises?
Früher war Hubert Woelki selber aktiv, aber seit einiger Zeit mutet er seinen Beinen die Strapazen eines Langlaufes unter Wettkampfbedingungen nicht mehr zu. Seit fünf Jahren hat er als Spartenleiter der Leichtathletik-Abteilung des VfL Oldesloe die Fäden jedoch fest in der Hand. So wie das Dietrich Ehlert als Vorsitzender des Spiridon Oldesloe auch hat.

Der kleine Unterschied

Der kleine Unterschied bei den Ortsrivalen: Der VfL mit derzeit 150 Mitgliedern bietet die gesamte Palette der Leichtathletik an, Spiridon (340) ist ein reiner Laufverein. Doch beide Klubs klagen über sinkende Mitgliederzahlen. „Wir sind ein Altherren-Verein“, sagt Hubert Woelki. „Kinder und Jugendliche haben die Auswahl zwischen vielen Aktivitäten, und zunehmend entscheiden sie sich gegen die Leichtathletik.“
Zum fünften Mal in Folge richtete der VfL Oldesloe die Kreismeisterschaften aus, aber immer weniger Vereine geben Nennungen ab. Im Jahre 2009, angelockt durch hervorragende Bedingungen mit einer nicht zu schweren Crossstrecke, waren noch 214 Läufer und Läuferinnen dabei, dieses Mal wurde mit 137 Startern ein Tiefpunkt erreicht. Auf der Langstrecke über 6950 Meter liefen nur Michael Wegner (SV Großhansdorf) und Klaus Prieske.
Der war zwar drei Minuten schneller als sein Gegner, doch Wegner wurde Kreismeister, weil Prieske dem Hamburger Laufladen angehört.
Aus diesem professionell arbeitenden Klub kommt jetzt ein Vorschlag, um das Interesse an dieser Sportart zu steigern. Die Hamburger wollen einen Laufland-Cup ins Leben rufen, in den 2013 der Hoisbütteler Hasenlauf, der Halbmarathon und der Stadtlauf von Spiridon Oldesloe sowie die Cross-Titelkämpfe eingebunden werden.
Hubert Woelki würde die Crossmeisterschaften im nächsten Jahr ein sechstes Mal ausrichten, aber sein Amt als VfL-Spartenleiter möchte er eigentlich nicht weiter ausüben. „Damit sollte mit 70 Schluss ein, ich suche einen Nachfolger.“

Die Ergebnisse

4160 m: Senioren M40: 1. Michael Wegner (SV Großhansdorf) 17:21 Min., M45: 1. Klaus Hoffmann (TSV Glinde) 19:28 Min., M50: 1. Henning Schmidt (Großhansdorf) 17:40, M55: 1. Erich Steenbeck (Spiridon) 17:38, M60: Peter-Jürgen Albrecht (Spiridon) 18:35, M65: Wincenty Przybszewski (Großhansdorf) 19:24, M70: 1. Winfried Apsel (Großhansdorf) 21:40, M75: 1. Uwe Schmidt-Grimm (Großhansdorf) 26:59, Frauen (2900 m): W40: Katrin Grube (TSV Zarpen) 12:12, W45: 1. Birte Rieck (Zapren) 13:02, W50: 1. Jutta Wilhelm (Großhansdorf) 12:47.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige