Der Mann der 1.100 Marathons

Anzeige
Foto: thinkstock
 
Peter Wieneke hat zahlreiche Pokale Zuhause in Hamfelde

Peter Wieneke aus Hamfelde und seine Leidenschaft fürs Laufen

Von Michael Sakrzewski
Hamfelde. Es ist die ultimative Herausforderung: einmal einen Marathon zu laufen. Doch für viele ist es einmaliges Erlebnis, nur wenige bleiben für den Rest des Lebens dieser Königsdisziplin treu. So auch der 67-jährige Peter Wieneke.
1993 ließ sich der Hamfelder von einem Freund aus Thailand von dieser Euphorie ansteckten. Ein Jahr später lief er schon seine beiden ersten Marathonläufe.
Fast 1100 Rennen hat Wieneke bis heute auf der ganzen Welt absolviert und ist immer ins Ziel gekommen. Seinen 100. Lauf bestritt der Stormarner im Oktober 2000 beim Marine Corps Marathon in Washington/ USA. Am 14. Juli 2012 lief er in Stockholm die Strecke von 42,195 Kilometer bereits zum 1000. Mal.

246 Kilometer von Athen nach Sparta

Aber das genügte dem bodenständigen Peter Wieneke, der seit über 30 Jahren in Hamfelde lebt, nicht. Seine nächste Herausforderung waren 100-Kilometer-Läufe sowie Zwölf-Stunden- und 24-Stunden-Läufe. „Die größte läuferische Herausforderung war mein Spartathlonlauf von Athen“, schwärmt Wieneke und man kann die Begeisterung in seinen Augen ablesen. Im fünften Anlauf bewältigte er 2005 die 246 Kilometer lange Strecke ohne Pausen und Schlaf in 34 Stunden, 51 Minuten und 58 Sekunden.
Startpunkt war die Athener Akropolis. Das Ziel? Das Berühren des Fußes der Leonidas-Statue in Sparta. Der traditionelle Streckenverlauf führt über zum Teil stark befahrene Straßen, unebene Wege, Weinberge und den 1200 Meter hohen Sangaspass. Die Strecke soll derselbe Weg sein, den der griechische Bote Pheidippides während der Perserkriege vor etwa 2500 Jahren zurückgelegt haben soll, um in Sparta Hilfe für die Schlacht in Marathon zu erbitten. Das ist der härteste Ultralauf der Welt. Tagsüber herrschen 30 Grad und es gibt 75 Kontrollpunkte.

Auszeichnung von Minister Klaus Schlie

Peter Wieneke wurde 2011 für seine herausragenden sportlichen Leistungen eine besondere Ehre zuteil. Innen- und Sportminister Klaus Schlie überreichte ihm den Ehrenteller des Landes Schleswig-Holstein. Der Hamfelder ist der einzige Läufer der Welt, der es geschafft hat, in einem Zeitraum von nur 18 Jahren 1000 Marathon-/Ultraläufe erfolgreich zu bestreiten. Damit hält er in dieser „kurzen“ Zeit einen einmaligen Weltrekord.
„Das wäre für mich allein nicht möglich gewesen. Ich danke meiner Familie für die große Unterstützung und ich bin glücklich sagen zu können, dass meine Frau und meine Tochter meine Vorliebe für diesen Sport voll akzeptieren “, verrät er.
Seit fast 50 Jahren ist er mit Ann-Marie, einer gebürtigen Schwedin, verheiratet. Der Vater einer Tochter, Johanna, ist daher auch Mitglied im „Svenska Marathonsällskapet“ und spricht die Muttersprache seiner Frau fließend.
Aber auch die Freundschaften, die während der vielen Läufe auf der ganzen Welt entstanden sind, bedeuten ihm sehr viel. Sein Ziel: „Wenn die Gesundheit mitspielt, möchte ich gern auf über 1.500 Marathonläufe kommen“, hofft Wieneke. Die ersten Anmeldungen für seinen traditionellen und jährlich stattfindenden „Peter-Wieneke-Geburtstags-Marathon“ am 28. Dezember 2014 in Hamburg-Öjendorf sind bereits eingegangen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige