Die LungenClinic wächst

Anzeige
Architekt Hani Kokali (v.l.), Professor Dr. Klaus F. Rabe, Ärztlicher Direktor der LungenClinic, Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, Anette Langner, Staatssekretärin im Kieler Gesundheitsministerium, Frank Kammenhuber, Mitglied des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Nord und Wolfgang Gerckens, Geschäftsführer der LungenClinic bei der Grundsteinlegung des Neubaus der LungenClinic Großhansdorf Foto: hs

Grundsteinlegung für Erweiterungsbau 2014 fertig gestellt

Von Halina Schmidt
Großhansdorf. Die LungenClinic Großhansdorf wird durch einen Neubau erweitert, vergangene Woche erfolgte die Grundsteinlegung für den neuen dreigeschossigen Funktionstrakt. Die LungenClinic, die das erste Lungenkrebszentrum Norddeutschlands ist, hat ihre Schwerpunkte in den Bereichen Pneumologie, Onkologie und Thoraxchirurgie.
Im Erdgeschoss des Gebäudes sollen sich die zentrale Patientenaufnahme und das ambulante Zentrum befinden. Im ersten Geschoss sollen die beiden neuen Operationssäle untergebracht werden, die alten Operationssäle zu einem Aufwach- und einem Endoskopieraum umgebaut und mit dem Neubau verbunden werden.
Eröffnung 2014
Im Untergeschoss des Anbaus wird die Zentralsterilisation beherbergt. Auch der Haupteingang der Klinik soll in den Neubau verlegt werden.
„Mit der Eröffnung des neuen Funktionstraktes im Sommer 2014 werden wir den neuesten medizinischen, hygienischen und logistischen Ansprüchen gerecht“, sagte Wolfgang Gerckens, Geschäftsführer der LungenClinic. Der Neubau, dem ein altes Technikgebäude weichen musste, wird eine Fläche von 1760 Quadratmetern haben. Durch die Erweiterung der Klinik sollen künftig die Patienten noch besser betreut werden. „Unser gemeinsames Ziel ist es, den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden“, betonte Schleswig-Holsteins Gesundheitssekretärin Anette Langner in ihrem Grußwort an die Gäste. Wie ihre Kollegin aus Hamburg, Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks, sprach sie bei der Grundsteinlegung für einen Erweiterungstrakt des Krankenhauses. Prüfer-Storcks ergänzte: „Die LungenClinic bietet als international anerkannte Lungenfachklinik und Lungenkrebs-zentrum Beratung, Behandlung und Nachsorge aus einer Hand an.“
Finanzierung wird geteilt
Die Kosten des Neubaus be-laufen sich auf 5,9 Millionen Euro, wobei die Finanzierung geteilt ist.
Jeweils 2,5 Millionen werden von den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein getragen, der Rest, eine knappe Million Euro, von der Klinik selbst aufgebracht. Im Rahmen der Grundsteinlegung wurde außerdem eine Kupferrolle vergraben, in der sich neben Kopien der Bau-genehmigungen auch aktuelle Tageszeitungen und Münzen befinden. Bei den Feierlichkeiten waren auch Landrat Klaus Plöger und Bürgermeister Janhinnerk Voß anwesend. „Wir freuen uns, dass der medizinische Standort Großhansdorf aufgewertet wird und begrüßen die Kooperation zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein“, kommentierte Janhinnerk Voß. Mit 380 Mitarbeitern ist die LungenClinic der größte Arbeitgeber der Waldgemeinde, für den neuen Funktionstrakt wird voraussichtlich noch mehr Personal benötigt werden. (hs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige