Die Schatten der Vergangenheit

Anzeige
Schriftsteller Andreas Richter am Ahrensburger Rondeel. Der gebürtige Hamburger lebt und arbeitet seit 16 Jahren in der Schlossstadt Foto: stb

Andreas Richter veröffentlicht seinen vierten Thriller. „Tattoo“ erscheint nur als E-Book

Ahrensburg Die Vergangenheit holt einen früher oder später ein – davon ist Schriftsteller Andreas Richter überzeugt. „Die Vergangenheit lässt uns nicht los, beeinflusst das Heute und Morgen“, meint der Autor. Die Beschäftigung damit und die Urangst, seine eigene Familie zu verlieren, dies sind Themen seines gerade erschienenen neuen Mystery-Thrillers „Tattoo“. Packend bis zur letzten Seite beschreibt Andreas Richter das Schicksal des Familienvaters Lars Benthien, der eines Morgens mit einer Tätowierung erwacht, die beim Einschlafen noch nicht da war.
Dabei lief bis dahin alles so gut im Leben des Protagonisten: Lars ist Vater einer kleinen Tochter, glücklich verheiratet und erfolgreicher Unternehmer. Doch als das Tattoo sich verändert, begreift er, dass eine alte Rechnung beglichen wird – und dass das Leben seiner Familie auf dem Spiel steht. Um das scheinbar Unvermeidliche zu verhindern, muss Lars sich den Schatten seiner Vergangenheit stellen. Die Zeit läuft ihm davon…
Freiberufler Andreas Richter ist 1966 in Hamburg geboren. Als Vater von zwei Kindern und glücklich verheiratet, lebt er seit 16 Jahren in Ahrensburg. Mit „Tattoo“ erscheint sein vierter Roman. In 2003 kam sein tolles Debüt „Mobile“ beim Verlag Droemer Knaur heraus. Ein Jahr später folgte „Ruhet.Sanft“. Doch Richter war nicht mehr zufrieden, „der Druck war zu stark, etwas nachzuliefern“, beschreibt er. „Ich habe mich nicht wohlgefühlt in dem Markt und die Lust am Schreiben verloren“, sagt der Autor. So ließ er die Schriftstellerei für ein paar Jahre ruhen und ging seinem Beruf als Unternehmenstexter nach.
Nach dem Betriebswirtschaftslehre-Studium und beruflichen Erfolgen, war für ihn das Texten für Firmen eine gute Kombination, seine Kenntnisse aus den beiden Bereichen zu vereinen. Vor zwei Jahren kam ihm dann die Idee, seine ersten beiden Romane zu überarbeiten und als E-Book zu vertreiben, fernab von Verlagszwängen.
Auch sein Kurzroman „Eis.Kalt.Tod!“ erscheint als e-Book. Vor einem Jahr begann Richter, an „Tattoo“ zu schreiben. „Ich würde nach wie vor gerne nur Schreiben wollen“, beschreibt er seine Leidenschaft. „Vergangenen Montagabend habe ich meinen letzten Punkt gesetzt“, sagt Richter stolz. Er hofft auf eine gute Resonanz, die ihn antreibt, weiter für seinen Schriftsteller-Traum zu kämpfen. (stb)
„Tattoo“ ist als E-Book bei Amazon erhältlich. Der Trailer zum Buch ist auf Youtube zu sehen. Mehr Infos unter www.andreasrichter.info
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige