Ein großes Grillfest für alle Nationen

Anzeige
Internationales Grillfest: Essen und Trinken in entspannter Atmosphäre für einen stärkeren Austausch zwischen Deutschen und Menschen mit Migrationshintergrund Symbolfoto: thinkstock

Praktische Integration mit Essen und Trinken am 30. Mai im Blockhaus

Ahrensburg Abdul Wahab Nazar, Mitglied im Ahrensburger NetzWerk Migration & Integration, wünscht sich einen noch stärkeren Austausch zwischen Deutschen und Menschen mit Migrationshintergrund. „Die Hilfsbereitschaft in Ahrensburg ist hoch“, sagt er. Doch es fehle noch immer „praktische Integration“.
Aus diesem Grund will der engagierte 80-Jährige den „Deutsch Internationalen Familienkreis Ahrensburg“ gründen. Unterstützt wird das Projekt vom NetzWerk Ahrensburg. Auftakt dafür soll ein Grillfest am Sonnabend, 30. Mai, 17 Uhr, im Blockhaus sein. Familien mit Kindern und Jugendliche aller Nationalitäten sind eingeladen, gemeinsam zu essen, zu spielen, miteinander zu reden und einander kennenzulernen.

„Viel zu oft verkehren Migranten nur untereinander“ Abdul Wahab Nazar

Was sich Nazar wünscht ist „ein Forum für Austausch, frei von einem Protokoll ohne Veranstaltung, Vorstellung oder Vorgaben.“
Vorurteilsfrei könne so jeder die andere Kultur kennenlernen, Scheu und Ängste abbauen. „Viel zu oft verkehren Migranten nur untereinander“ so Nazar, der selbst seit 54 Jahren in Deutschland lebt. Viele Menschen mit fremden Wurzeln, die in Deutschlland leben, werden nie wirklich in die Gesellschaft aufgenommen. Anfangs wird das Projekt unter der Obhut des NetzWerkes laufen, doch Nazar hofft, dass der neu gegründete Familienkreis bald selbst aktiv wird und eigene Aktionen organisiert. Um es nicht bei vereinzelten Treffen zu belassen, sind die Ehrenamtlichen jetzt schon auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. „Wir haben einen guten Kontakt zum Rathaus der Stadt“, so Nazar. „Was wir suchen ist ein eigener Raum, der regelmäßig geöffnet ist, so dass die Menschen ihn nutzen können. Vielleicht liegen dort ausländische Zeitungen und es gibt eine Teeküche, so dass gemütliche Runden entstehen können“, wünscht sich der Ahrensburger. Im Mittelpunkt für eine gelungene Integrationsarbeit stehen für Abdul Wahab Nazar die Familien. „Wir sollten versuchen ortsansässige und Migranten-Familien einander näherzubringen“, sagt er. Seiner Erfahrung nach gelinge das besonders gut beim Essen und Trinken in entspannter Atmosphäre. Wer Interesse hat, am „Deutsch Internationaler Familienkreis“ mitzuwirken, kann Nazar eine E-Mail schreiben (awnazar@hotmail.com). (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige