Ein Museum zur TV-Serie

Anzeige
Gerhard Lerch vor dem „Gasthof unter den Linden“. Der 76-Jährige will dort ein Büttenwarder-Museum aufbauen

„Neues aus Büttenwarder“-Verein in Grönwohld gegründet. NDR muss zustimmen

Von Frauke Pöhlsen
Grönwohld Seit 17 Jahren und in mittlerweile 55 Folgen ist Grönwohld einer der Drehorte für die NDR-Erfolgsserie „Neues aus Büttenwarder“. Die TV-Serie mit Kurt Brakelmann alias Schauspieler Jan Fedder und „Adsche“ Tönnsen alias Heinrich Brix hat den Ort weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins bekannt gemacht. „Wenn ich im Urlaub in Süddeutschland erzähle, dass ich aus Büttenwarder komme, weiß gleich jeder Bescheid“, sagt Gerhard Lerch. Der 76-Jährige ist so beigeistert von der Kultserie, dass er nun den „Verein zur Pflege und Bewahrung Büttenwarder Brauchtums e.V. Grönwohld“ gründen will.
„Auch wenn gerade nicht in Grönwohld gedreht wird, ist das fiktive Dorf doch allgegenwärtig“, meint Gerhard Lerch und schiebt sich seinen Strohhut aus der Stirn.
„Zwei Mal pro Woche kommen Touristen in Reisebussen ins Dorf. Sie möchten sich die Drehorte anschauen und – wie ihre Stars aus der Fernsehserie – in der Gaststätte ‚Unter den Linden‘ einkehren.“
Hinter dem Tresen steht nicht „Shorty“, der Wirt aus der Serie, sondern Ruthild Oetjen, die die Gaststätte gemeinsam mit ihrem Bruder Enno betreibt und den Gästen gern den begehrten „Lütt un Lütt“ serviert. Die Wirtsleute sind ebenso begeistert von der Idee, einen Verein zu gründen, wie der Bürgermeister, Ralf Breisacher. „Vergangene Woche fand die Gründungsversammlung statt“, erzählt Gerhard Lerch. „Unter 20 Anwesenden befand sich auch ein Trittauer Rechtsanwalt. Er will den Verein unterstützen und nach der offiziellen Gründung die Registereintragung und die Gemeinnützigkeit des Vereins beantragen.
Die Gemeinnützigkeit ist dem Grönwohlder besonders wichtig. Es werden keine wirtschaftlichen Zwecke verfolgt.“
In der Tenne der Gastwirtschaft „Unter den Linden“ will Lerch ein Museum mit Requisiten und Fotos einrichten. Eine Bibliothek soll geschaffen werden, in der es Wissenswertes über Büttenwarder zu lesen und zu sehen gibt. Lerch plant zudem eine Veranstaltungsbühne für Theater und Lesungen. Doch bevor der Verein endgültig gegründet wird, muss der NDR zustimmen. Lerch: „Am Donnerstagmorgen habe ich mit der Redaktions-Chefin der Serie telefoniert. Alles klingt positiv.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige