Ein Popstar aus Übersee

Anzeige
Thomas Gerlemann (l.) unterrichtet in der Klasse, Englischlehrerin Julia Schmidt-Lewerkühne, Rektor Hartmut Henschel und Mira Steffens (v.l., stehend) schauen zu Foto: Jenjahn

Thomas Gerlemann unterrichtet in seinem Urlaub an der Hahnheide-Schule

Von Olaf Jenjahn
Trittau
Wenn Geschichten mit den Worten „Die Schwägerin einer Freundin aus Sachsen…“ beginnen, ahnt der Zuhörer nichts Gutes. Doch wenn Prof. Dr. Thomas Gerlemann mit diesen Worten beginnt, startet eine faszinierende Geschichte. Gerlemann kommt aus Sheboygan, einer 50.000 Einwohner zählenden Stadt in Wisconsin (USA) und ist Lehrer an der Lakeland Universität. Und genau über die „Schwägerin einer Freundin in Sachsen“ kam Gerlemann an die Hahnheide-Schule in Trittau, an der er in dieser Woche unterrichtet. „Ich habe angefragt, ob ich in meinem Urlaub eine Woche lang hier unterrichten darf“, sagt Gerlemann und rollt dabei das „r“, wie es nur ein Amerikaner kann. In der Hahnheide-Schule rannte er dabei offene Türen ein: „Einen Muttersprachler an der Schule zu haben ist toll“, sagt Julia Schmidt-Lewerkühne, Englischlehrerin. „Für unsere Schüler sehe ich eine hohe Motivation, denn Thomas Gerlemann ist authentisch“, findet auch Rektor Hartmut Hentschel.

Schüler wurden einbezogen


Im Vorfeld tauschten Julia Schmidt-Lewerkühne und Thomas Gerlemann ein paar Mails aus, wie man das Engagement des Amerikaners gestalten kann. Dabei wurden auch die Schulklassen einbezogen – sowohl in Trittau als auch in Sheboygan. „Es wurde auch mit anderen Fachschaften abgestimmt, wie wir Thomas einsetzen können“, sagt Julia Schmidt-Lewerkühne. Und so ist Thomas Gerlemann derzeit nicht nur im Englisch-Unterricht an der Schule dabei, sondern auch in Musik, Mathematik oder auch Spanisch. „Die Menschen an dieser Schule sind sehr weltoffen und besitzen einen großartigen und weitreichenden Blick. Das ist toll“, sagt Gerlemann, dessen Urgroßeltern vor vielen Jahren aus Deutschland nach Amerika ausgewandert sind. „Viele meiner Vorfahren verschlug es nach Iowa. Mein Vater hat selbst noch viel Deutsch geredet, bis er in Amerika eingeschult wurde“, erzählt er. In der Hahnheide-Schule ist Thomas Gerlemann ein kleiner Popstar. Die Schülerinnen und Schüler mögen die lockere, sehr typische, Art des Amerikaners und auch beim Lehrerkollegium kommt Thomas Gerlemann gut an. „Ich schätze die Art und Weise, wie Thomas auf die Schüler zugeht. Sie erhalten dadurch einen ganz anderen kulturellen Einblick“, sagt Julia Schmidt-Lewerkühne. Gerlemann selbst lobt den „Respekt, den sich hier Schüler und Lehrer entgegenbringen“.
Das lehrreiche Gastspiel soll nicht ohne Folgen bleiben. „Für die Kinder ist es wichtig zu erkennen, dass sie sich auf Englisch verständigen können. Wir könnten uns durchaus vorstellen, dass das Ganze in einen Schulaustausch mündet“, hofft Schmidt-Lewerkühne.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige