Ein schmerzvoller Abschied

Anzeige
Die Gäste der Trauerfeier für Kirsten Martensen (kl. Foto) ließen 200 Luftballonherzen steigen Foto: cs

Familie, Freunde und Kollegen gaben Theater-Chefin Martensen letztes Geleit

Bargteheide. Es war ein
Abschied, wie er Kirsten Martensen gefallen hätte, da waren sich alle Anwesenden einig. Trotz unfassbarer Traurigkeit über ihren plötzlichen Tod überwog bei ihrer Beisetzung und anschließenden Trauerfeier am vergangenen Montag ein verbindendes Gemeinschaftsgefühl.
In blauen Kostümen und mit über 200 roten Luftballon-Herzen verabschiedeten sich Familie, Freunde und Theaterkinder von der verstorbenen Intendantin. Kirsten Martensen war im Alter von 72 Jahren überraschend an einer Lungenembolie gestorben.
Theatebühne war festlich geschmückt
Die Bühne des Kleinen Theaters war geschmückt wie für einen großen Auftritt. Bunte Kostüme und Requisiten aus zahlreichen Stücken waren ausgestellt: In jedem Detail war die Präsenz von Kirsten Martensen, ihre große Liebe zu diesem besonderen Theater und seinen Menschen zu spüren. „Sie hinterlässt eine große Lücke, die nicht einfach zu schließen ist“, betonte auch Bürgermeister Dr. Henning Görtz. Er versicherte der Kondolenzgemeinde, dass
die Stadt sich auch weiterhin für das Theater einsetzen
werde. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige