Eine Schule für alle

Anzeige
Schüler und Lehrer freuen sich riesig über den Schulpreis, den sie verdient gewonnen habenFoto: cs

Warum die Anne-Frank-Schule Deutschlands beste ist

Von Christina Schlie
Bargteheide. Diese Schule ist besonders, da sind sich die Mädchen aus der 6c der Anne-Frank-Schule einig, und das nicht nur, weil ihre Schule gerade zur besten Schule Deutschlands gekürt wurde.
„Hier geht es nicht nur ums Lernen, auch um die Unterstützung und Förderung des Einzelnen“, sagt Laura (12). Das kann ihre Klassenlehrerin Hanna Radke nur unterstreichen. Seit zwei Jahren unterrichtet sie Deutsch und Navi. „Vor meiner Bewerbung habe ich mich genau informiert. Das Profil und Engagement dieser Schule hat mich sehr beeindruckt.“
Teamarbeit statt Ellenbogen
Und genau dafür ist die Schule nun ausgezeichnet worden. Der mit 100.000 Euro dotierte Schulpreis würdigt das persönliche Engagement der Lehrer, Schulleitung, Schüler und Elternvertreter. „Teamarbeit statt Ellenbogenmentalität, vernetztes Lernen statt Schubladendenken“. An der Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe ist das Programm. Bis zur zehnten Klasse lernen alle Schüler gemeinsam, die starken helfen den schwachen, unabhängig von ihrer Grundschulempfehlung.
„Seit neun Jahren hat kein Schüler mehr die Schule ohne Abschluss verlassen. Die meisten erreichen einen höheren Abschluss als angedacht“, so Schulleiterin Angelika Knies.
Dass es heute mehr Bewerber als freie Plätze für die Schule gibt, war nicht immer so. Die Anne-Frank-Schule ist die beste Schule Deutschlands. Das steht seit der Verleihung des Deutschen Schulpreises vor wenigen Tagen fest.
Nicht immer hatte sie einen so guten Ruf. Zur Gründung 1989 gab es Anfeindungen. Die durch eine Elterninitiative ins Leben gerufene Einrichtung war zunächst in einem Einfamilienhaus untergebracht. 24 Jahre später muss die Lostrommel über die Besetzung der künftigen fünften Klassen entscheiden. Unterrichtet werden die 860 Schüler von 70 Lehrern. Dass es nach dem Sieg beim Schulpreis noch mehr Interesse gibt, ist für Schulleiterin Knies völlig in Ordnung. „Eine gute Schule bedeutet nie Stillstand.“

„Der Preis ist die Würdigung unserer Leistung und Ansporn zugleich.“
Angelika Knies, Schulleiterin

„Der Preis ist die Würdigung unserer Leistung und Ansporn zugleich“, betont die engagierte Schulleiterin.
100.000 Euro stehen der Schule zur Verfügung. Was mit dem Geld angeschafft werden soll, entscheiden Schüler, Lehrer und Leitung gemeinschaftlich nach den Sommerferien.
Fortbildungen finanziert

Ein Bereich werden Fortbildungsmaßnahmen sein. Als Mitglied der Akademie des Deutschen Schulpreises wird die Anne-Frank-Schule nun auch anderen Lehrern für
Hospitationen offen stehen und die Exzellenzforen mitgestalten.
Aber eine Anschaffung scheint schon klar: die Schule braucht eine neue Vitrine, um darin ihre Trophäe zu präsentieren. (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige