Ersatzfamilie für zwei Igel

Anzeige
Salome Kulow (r) kümmert sich mit Hanna (v.l.)und Lara um die Igelkinder Foto: cs

Salome Kulow päppelt die stacheligen Leichtgewichte auf

Bargteheide Feline und Friedo haben Glück. Ihre Chance, den kommenden Winter zu überleben ist groß, haben sie doch Unterschlupf bei Familie Kulow in Bargteheide gefunden.
Ihre Mutter kam von einem nächtlichen Streifzug nicht mehr zurück zum Nest. Darum haben die Jungen bei den Tierfreunden ein neues Zuhause gefunden, artgerechte Nahrung und wärmender Schutz inklusive. Entdeckt hat Familie Kulow Feline und Friedo, als diese auf der Suche nach Futter tagsüber im Garten der Familie umherstreiften.
„Als wir Feline gefunden haben, wog sie nur 65 Gramm“, erzählt Salome Kulow. Die zweifache Mutter weiß, in einem Alter von drei oder vier Wochen hätte das Tier schon mindestens 130 Gramm haben müssen. Ihr war klar, dass da etwas nicht stimmt. Zudem waren die Tiere tagsüber unterwegs, dabei sind Igel nachtaktive Tiere.
„Gerade, wenn es ein Jungtier ist, sollten Menschen achtsam sein“, bestätigt Birgit Hansen, Mitarbeiterin des Vereins Pro Igel. Igelkinder werden bis zu sechs Wochen tagsüber von der Mutter gesäugt. Kommt die Mutter nicht zurück, knurrt den Kleinen der Bauch und sie machen sich am helllichten Tag auf die Suche nach Futter. „Findet man so ein Jungtier, muss man es als erstes auf Fliegeneier untersuchen“, sagt die Fachfrau von Pro Igel. „Kriechen Maden erstmal in die Körperöffnungen, ist das Tier schnell tot.“

Ein Mehlwurm zur Zeit

Feline und Friedo geht es gut. Im Keller der Familie haben sie ein Gehege, werden mit Rührei und Katzenbabymilch versorgt. Hin und wieder wird ein Mehlwurm gereicht. Es macht viel Arbeit, einen kleinen Igel aufzupäppeln. Mindestens 700 Gramm muss ein Tier auf die Waage bringen, um den Winterschlaf zu überleben. Salome Kulow und ihre beiden Töchter kümmern sich, haben sich schlau gemacht und die beiden Igelkinder sogar von einem Tierarzt impfen lassen.
Von Salome Kulow lassen sich die beiden Igel problemlos anfassen. Bis sie das richtige Gewicht zum Überwintern haben, können sie noch bei den Kulows bleiben. Sind sie dick und rund, ziehen sie in die kühle Garage der Familie um. Igel gilt es zu schützen. Ihr natürlicher Lebensraum wird immer kleiner. Wer einen Igel sieht, findet hilfreiche Tipps unter
www.pro-igel.de (cs)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige