„Flupsi“ ermittelt

Anzeige
Autor Jochen Wildt und Illustratorin Katja Berlin Foto: wb

Jochen Wildt stellt zweites Buch vor

Bargteheide Der Autor und Erzieher Jochen Wildt hat sein zweites Buch „Flupsi & die Elbspürnasen - Das rollende Dings“ veröffentlicht.
Ging es in der ersten Geschichte „Flupsi und das ewige Eis“ um den Klimaschutz, steht beim „Rollenden Dings“ das Thema Behinderung im Fokus. Doch zunächst lernten die Kinder die Flupsi-Handpuppe kennen, die von Vites Nähstübchen genäht und gespendet wurde.
Bei der Buchvorstellung wechselten sich Jochen Wildt und Katja Berling, die Illustratorin des Buches, kapitelweise beim Lesen ab. In der Geschichte geht es um eine besonders gemeine Ganovenbande in Hamburg, die auf Spielplätzen die Rollstühle von Kindern stiehlt, um sie zu Geld zu machen.
„Als die Elbspürnasen davon Wind bekommen, ist ihnen sofort klar, dass sie nun einen neuen Fall haben. Doch alleine schaffen sie es nicht und rufen deshalb ihren besten Freund Flupsi zu Hilfe“, erzählt Jochen Wildt, der als in der Bargtheider Bargteheider DRK-Kindertagesstätte am Krögen arbeitet.
Die Lesung endete mit dem „Energie-Rap“, den die Kinder spontan mitsangen. Im Anschluss konnten Flupsis Abenteuer auch gekauft werden – natürlich signiert von Jochen Wildt und Katja Berling.
„Mir war es bei dieser Geschichte wichtig, den Kindern das Thema Behinderung näher zu bringen“, so Jochen Wildt, der viele Jahre lang mit behinderten Erwachsenen gearbeitet hat. „Das Ganze in eine spannende Geschichte verpackt und wieder mit vielen realen Bezugspunkten. Unterhalten und gleichzeitig Wissen vermitteln – das ist mein Ansatz.“ (fnf)
Das Buch ist über www.flupsi.info erhältlich. Kitas und Grundschulen können Jochen Wildt zu einer Lesung einladen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige