Für ein schöneres Trittau

Anzeige
Walter Nussel zupft beim Hinterausgang der Gemeinde- verwaltung Unkraut Foto: bm

Ex-Bürgermeister Walter Nussel sucht Mitstreiter für Projekt

Von Birgit Maurer
Trittau
Der ehemalige Bürgermeister Walter Nussel meldet sich mit einem ehrenamtlichen Projekt zurück in der Öffentlichkeit. „Ich möchte Mitstreiter gewinnen, um Trittau zu verschönern“, erklärt er. Nach dem Vorbild des Verschönerungsvereins Bargteheide und einem Projekt der Bürgerstiftung in Barsbüttel möchte er mit einer Gruppe Hobbygärner helfen, die Grünanlagen zu pflegen und zu bepflanzen. „Es gibt einige Flächen, wo die Gemeindearbeiter nie oder nur einmal im Jahr hinkommen“, meint Nussel. Beete, Grünstreifen, Verkehrsinsel, Kreisel sollen nach Bedarf und Zeit und Lust der Ehrenamtlichen schöner gestaltet werden.

„Ich möchte Mitstreiter gewinnen, um Trittau zu verschönern“ Walter Nussel

Das Ganze soll innerhalb der Bürgerstiftung der Sparkasse Holstein geschehen, wo Nussel seit dem vorigen Jahr im Stiftungsrat sitzt. Vorteil: Es braucht kein Verein gegründet werden und die Ehrenamtler sind versichert. Niemand muss Mitglied werden oder Beiträge bezahlen. „Ich habe noch während meiner Amtszeit als Bürgermeister oft Klagen über den schlechten Zustand der Anlagen gehört. Daher ist mein Motto jetzt: „Nicht meckern, sondern mitmachen“, so Nussel. Begeistert ist sein Amtsnachfolger Oliver Mesch: „Das ist bürgerschaftliches Engagement, die Bürger tun was für ihren Ort“. Wie auch schon am vergangenen Sonnabend bei der Müllsammelaktion: 140 Helfer trugen 1,2 Tonnen Müll zusammen, darunter auch Autoreifen mit Felgen. „Ich habe nur um das Ehrenmal herum einen Sack voll gesammelt“, berichtet Walter Nussel.

Hilfe für Gemeindearbeit


Grundsätzlich ist für die Grünpflege die Gemeinde zuständig, die die Arbeiten zu 95 Prozent an Firmen vergibt. Derzeit wird im Bauausschuss diskutiert, künftig wieder mehr Gemeindearbeiter einzustellen und die Arbeiten selbst zu erledigen. Die Aktion Nussels sieht Mesch als tolle Ergänzung.
„Derzeit werden Bepflanzungsaufträge unter dem Kostengesichtspunkt vergeben, das heißt nicht, dass es unbedingt schön aussieht“. Bei entsprechender Abstimmung können sich beide Gruppen ergänzen.
Walter Nussel möchte als erstes die Grünanlage vor dem Haupttor des Kirchenfriedhofs angehen, die seiner Meinung nach oft zu viel Unkraut zeigt.
Ein erstes Treffen interessierter Helfer soll in der Wassermühle stattfinden.

Wer mitmachen möchte, erreicht Walter Nussel unter 04154/82580 oder per E-Mail unter Walter.Nussel@dk-netcon.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige