Hoisdorf hat jetzt zwei Tagesmütter

Anzeige
Meike Pankow (l.) und Beatrix Kayser bieten den Kindern neben behaglichen Räumlichkeiten auch einen schönen Außenbereich zum Spielen Foto: Maurer
 
Meike Pankow (l.) und Beatrix Kayser sind die neuen Tagesmütter in Hoisdorf Foto: Maurer

Alternative zur Kita. Eltern von Krippenkindern können aufatmen

Von Birgit Maurer
Hoisdorf
Eltern von Krippenkindern in Hoisdorf können aufatmen: Es gibt wieder eine Tageseinrichtung für die unter Dreijährigen. Beatrix Kayser und Meike Pankow führen die langjährig von Familie Knigge geführte Einrichtung im alten Pastorat auf dem Gelände des Pflegeheims Lichtensee fort. „Die Verhandlungen haben mehrere Monate gedauert, da das Haus der Kirche gehört. Die kommunale Gemeinde hat schließlich mit der Kirchengemeinde einen Mietvertrag geschlossen. Wir arbeiten selbstständig“, berichten die beiden Frauen, die die „Hoisdorfer Stöpsel“ ab Mitte August betreuen. Durch die lange Unklarheit, ob es weiter geht, haben sich einige Eltern andere Tagespflegestellen gesucht. Daher beginnt zunächst Beatrix Kayser mit fünf Kindern. Weitere fünf Plätze sind derzeit frei. Kommen Kinder hinzu, steigt Meike Pankow ein, da jede Tagesmutter nur fünf Kinder betreuen darf.

Fachliche Ausbildung


Beatrix Kayser ist Lehrerin für Grund- und Hauptschule. Durch ihr pädagogisches Studium wird sie als Erzieherin anerkannt. Meike Pankow hat eine Ausbildung zur Tagesmutter beim Verein „Tagesmütter“ in Ahrensburg absolviert und will noch eine Fortbildung für frühkindliche Betreuung anhängen. Beide Frauen haben außerdem die Erste Hilfe für Kinder aufgefrischt, ein Führungszeugnis vorgelegt und dann die Pflegeerlaubnis vom Jugendamt erhalten. Nun soll es losgehen. In dem etwa 60 Quadratmeter großen Raum warten viele Kuscheltiere und Spiele auf die Kleinen. Nebenan gibt es einen kleinen Ruheraum, eine Küche und Sanitärräume. Derzeit wird alles aufgehübscht und geputzt. Teilweise muss neues Spielzeug angeschafft werden, weil aufgrund der unklaren Situation einiges gespendet wurde. Auch das große Außengelände ist toll. Keine Straße ist in der Nähe, nur Wiese und Wald, wo Naturerfahrungen gemacht werden können. „Wir können Rehe und Ziegen beobachten, Kirschen und Äpfel wachsen sehen“, so Pankow begeistert. Ihren Erziehungsstil beschreiben die beiden Frauen als konsequent-liebevoll und kreativ. Die Natur zu erkunden ist ein wichtiger Schwerpunkt. Viele Ideen zum Basteln und Backen wollen ebenfalls verwirklicht werden.

Unterstützung der Gemeinde


Die Gemeinde Hoisdorf unterstützt die Einrichtung mit einer Betriebskostenförderung von 300 Euro monatlich pro Tagesmutter, da es im Kindergarten keine Krippengruppe gibt. Hoisdorfer Eltern bekommen einen Zuschuss von 1,50 pro Betreuungsstunde. Zudem gibt es Geschwisterermäßigung. „Nachdem die Vorgänger so kurzfristig gekündigt hatten, musste die Gemeinde helfen. Im Juli wurde in der Gemeindevertretung der einstimmige Beschluss zur Unterstützung der Tagespflegeeinrichtung gefasst. Das ist ein gutes Ergebnis für alle Seiten“, so Bürgermeister Dieter Schippmann. Mit der schon bestehenden Tagespflege „Rappelkiste“ bietet die Gemeinde nun vier Gruppen für Krippenkinder an.

Wer Interesse an einem Betreuungsplatz hat, wendet sich unter Telefon 0176/889 31 50 an Beatrix Kayser. Die Tagesmütter laden alle Eltern und andere Interessierte am Sonntag, 18. September, von 15 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige