In der Steinzeit-Werkstatt

Anzeige
Archäologin Mirjam Briel an einem der Schlagplätze: An genau dieser Stelle saßen vor Tausenden Jahren Rentierjäger und fertigten Werkzeuge Foto: fnf

Archäologen sicher: Im Tunneltal stellten Rentierjäger Werkzeuge her

Ahrensburg Eine kleine Sensation reiht sich hier an die nächste. Gerade erst entdeckten Archäologen im Tunneltal Rentierknochen und sehr gut erhaltene Klingen steinzeitlicher Rentierjäger. Es sind Überbleibsel der sogenannten Ahrensburger Kultur (10.760 bis ca. 9.650 v. Chr.), die in dem Gebiet über einen langen Zeitraum hinweg auf die Jagd gingen. Jetzt ein neuer, für die Archäologen spektakulärer Fund: „Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit haben wir hier zwei Schlagstätten nachgewiesen“, freut sich Grabungsleiterin Mirjam Briel. Die Jäger fertigten hier also wahrscheinlich ihre Klingen und Pfeilspitzen an. Die Entdeckung einer solchen Schlagstätte an sich ist schon bemerkenswert. Ungewöhnlich ist in diesem Fall allerdings der tadellose Zustand, alles liegt an seinem Platz. „Es wirkt, als sei der ‘Steinschläger’ gerade eben erst weggegangen“, so Briel. In der Regel werden solche Plätze nur durch Abfälle und Splitter der Flintsteine nachgewiesen. In diesem Fall befinden sich noch zahlreiche Klingen an dem Platz, feinsäuberlich aufgetürmt auf einem kleinen Haufen. Allein an einem Schlagplatz wurden weit mehr als 200 Einzelstücke geborgen, an dem zweiten schon etwa 70 einzelne Abschläge, Klingen, ein Werkzeug – und Holzkohle-Rückstände.
Die stammen jedoch nicht aus der Epoche, ist sich Briel sicher: „Holzkohle lässt sich nach so langer Zeit eigentlich nicht mehr nachweisen.“ Das deutet darauf hin, dass der Schlagplatz eventuell jünger ist. Steinzeitliche Feuerstellen lassen sich nur durch gebrannte Flintsteine belegen.
Eigentlich war das Team auf der Suche nach Hinweisen auf die ältere Hamburger Kultur (13.700–12.200 v. Chr.), die noch vor der Ahrensburger Kultur in dem Gebiet jagte. Nur noch etwa zwei Wochen gräbt Briels Team im Tunneltal nach der fernen Vergangenheit im Auftrag der Deutschen Bahn als Teil einer Umweltverträglichkeitsstudie im Rahmen der S4-Planungen an der Bahnlinie.
Mirjam Briel: „Diese Schlagstätten sind eine tolle Sache und eine Belohnung für die Arbeit.“ (fnf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige