Insolvenz bei Jahnke

Anzeige
Betriebsrätin Karin Andresen vor dem Hauptgebäude von Jahnke, das Lachen ist ihr inzwischen vergangen, auch wenn die Betriebsversammlung neue Wege aufzeigte. Foto: Maurer

Mitarbeiter können in eine Transfergesellschaft wechseln

Von Birgit Maurer
Trittau. Das traurige Ende des langjährigen Büromöbelherstellers Möbel Jahnke, der kürzlich Insolvenz anmelden mussten, verbindet sich für die 230 Mitarbeiter mit einem Hoffnungsschimmer.
Auf der Betriebsversammlung stellte der Insolvenzverwalter Dr. Gideon Böhm die Möglichkeit für die Mitarbeiter vor, in eine Transfergesellschaft zu wechseln. Die Finanzierung sei gesichert.
„Ich werde das auf jeden Fall machen und hoffe, dass viele meiner Kollegen mitkommen“, sagte Betriebsratvorsitzende Karin Andresen. Viele Mitarbeiten seien langjährig dabei und hätten weitere Anfahrtswege, zum Beispiel aus Mecklenburg Vorpommern. Doch jeder Mitarbeiter werde in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur an seinem Wohnort betreut und erhalte die Möglichkeit, sich sechs Monate lang zu qualifizieren und an Bewerbungstrainings teilzunehmen.
„Viele haben sich seit Jahren nirgendwo beworben und sind nicht mehr auf dem neuesten Stand“, weiß Andresen. Bis zum 15. April können die Arbeitnehmer freiwillig in die Transfergesellschaft wechseln. Das würde die drohende Arbeitslosigkeit sechs Monate hinausschieben und mit Glück vielleicht vermeiden lassen.
Zurzeit läuft der Betrieb noch weiter. Der Insolvenzverwalter bemüht sich um einen Investor für die Firma, die 1966 von Alfred Jan Jahnke gegründet wurde und mit aus Sesselgestellen entwickelten Drehfüßen für Fernseher bekannt wurde. 1984 entwickelte er den ersten Computertisch.
Von Hamburg ging es nach Barsbüttel und 1990 nach Trittau, wo die eigene Produktions- und Lagerfläche mit 25000 Quadratmeter gebaut wurde. 2002 übernahmen die Kinder des Gründers die Firma, der zuvor mehrere Millionen bei der Brinkmann Pleite verloren hatte. Tanja Burmeister und Jan Jahnke setzten weiter auf Qualität und die neuen Produkte der Serie „Media Living“. (bm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige