Kita-Kinderkinder zeichnen ihre Rechte

Anzeige
Siie setzen sich für die Rechte der Kinder ein: Ingo Loeding vom Kinderschutzbund, Maria Herrmann, Stellvertretende Bürgermeisterin Bad Oldesloe, Grafikstudent Christopher Heldt. Foto: H.-E. Jaeger

21 Plakate vor dem Oldesloer Rathaus zeigen, was Kids bewegt

Von Hans-Eckart Jaeger
Bad Oldesloe. Kinder haben Rechte, Kinder dürfen ihre Meinung sagen. Auch fünf- oder sechsjährige Mädchen und Jungen wissen das schon. Auf dem Marktplatz in Bad Oldesloe kann man sich davon überzeugen.
Bis 22. September dürfen die Bürger der Stadt rund um das Rathaus im Rahmen der
12. Stormarner Kindertage insgesamt 21 Plakate bewundern. Auf ihnen haben die Kinder von zwölf Kindertagesstätten und der Stadtschule, unterstützt von Grafikstudenten Christopher Heldt aus Bad Schwartau, ihre Vorstellungen von Rechten für sie in Wort und Bild gestaltet.
„Die Kinder zuerst“ heißt es auf dem Plakat direkt vor dem Rathaus. Darunter steht der Satz: „Eine Lösung ist nur gut, wenn sie für die Kinder gut ist.“ Ingo Loeding, dem Geschäftsführer des Kinderschutzbundes Stormarn und Maria Herrmann, der Stellvertretenden Bürgermeisterin, spricht das aus dem Herzen. „Kinder stehen für mich stets im Mittelpunkt“, sagt Maria Herrmann.
Ein paar Schritte weiter haben sich die Kinder der KiTa Wichtelhausen unter einen Baum gesetzt. Zwischen ihnen auf einem Plakat haben sie kleine Vögel gemalt, die die Freiheit symbolisieren sollen. „Schutz, Förderung und Mitbestimmung sind die Grundlagen für ein gutes Aufwachsen und ein eigenständiges Leben in Freiheit“.
Auf allen Transparenten geht es um das gleiche Thema: „Alle Kinder sind gleich“, „Eltern stehen ihren Kindern bei“, „Wenn Kinder einer Minderheit angehören“ oder „Jedes Kind soll sich informieren können.“ Dazu hübsche, bunte Malmotive.
Kerstin Kölln, Leiterin der KiTa Wichtelhausen in Bad Oldesloe, hat mit den Kindern ein Begrüßungslied einstudiert. Alle singen bei zu Beginn der Bilderausstellung auf dem Rathausplatz mit: „Sali bonani“, „Sali bonani“ - „Guten Morgen, guten Morgen!“
„Wir wollen die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Frage lenken, wie kindergerecht der Kreis Stormarn ist“, sagt Ingo Loeding. „Als Maßstab dient uns die Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention, die vor 20 Jahren ins Leben gerufen wurde und die sich mit den Rechten der Kinder beschäftigt und von denen bis heute noch nicht alle verwirklicht wurden.“
Die Plakatausstellung soll in den kommenden Wochen auch in anderen Orten des Kreises Stormarn gezeigt werden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige